8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
23.06.2015 Thorsten Küfner

Gazprom: Kaufen oder Verkaufen? Das raten die Analysten

-%
DAX

Die Aktie von Gazprom zählt weiterhin zu den beliebtesten Aktien bei Deutschlands Kleinanlegern. Doch wie stufen aktuell die Analysten die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten ein? Sollten Anleger hier jetzt zugreifen oder bietet sich aktuell doch eher der Verkauf an? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten raten.

Von den derzeit 19 Analysten, die sich regelmäßig mit den papieren von Gazprom befassen, raten acht zum kauf. Sieben stufen die Aktie mit Halten ein und vier empfehlen Anlegern den Ausstieg. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 6,95 Dollar, was fast 30 Prozent über dem aktuellen Kursniveau von 5,39 Dollar liegt.

Günstig, aber riskant
Angesichts eines KGVs von 3, eines KBVs von nur 0,25 und einer Dividendenrendite von fast fünf Prozent sind die Anteile von Gazprom im Vergleich mit Exxon, Shell oder BP ein absolutes Schnäppchen. Wegen der politischen Risiken bleiben die Papiere des russischen Gasriesen aber weiterhin ausnahmslos für mutige Anleger geeignet (Stopp: 4,10 Euro).

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0