++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
Foto: Börsenmedien AG
17.03.2017 Thorsten Küfner

Gazprom: Jetzt aussteigen?

-%
Gazprom

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des Gasproduzenten trennen?

Beim Blick auf das Chartbild könnte Investoren derzeit wirklich mulmig werden. Die Aktie hat zuletzt einige Unterstützungsmarken gerissen und befindet sich in einem intakten Abwärtstrend. Zwar wäre nach dem Kursrückgang von knapp 20 Prozent seit dem 52-Wochen-Hoch bei 5,31 Dollar eine stärkere Gegenbewegung eigentlich fast überfällig, darauf wetten sollte man jedoch nicht.

Bei vielen Marktteilnehmern scheinen die Enttäuschungen der vergangenen Wochen und Monate zu tief zu sitzen – wie die wohl doch nicht zweistellige Dividendenrendite oder die Tatsache, dass sich die Beziehungen Russlands zur USA auch unter Trump wohl nicht so rasch verbessern werden wie zunächst erhofft. Zudem dürfte der Rutsch der Ölpreise mit einer Verzögerung von einigen Monaten auch die Gaspreise unter Druck setzen und die Öltochter Gazpromneft sogar direkt belasten.

Aktienkurs Gazprom in Euro
Foto: Börsenmedien AG

Stoppkurs beachten
Gazprom bleibt ein Papier, das ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet ist. Angesichts des angeschlagenen Chartbildes drängt sich ein Kauf der Aktie allerdings derzeit nicht auf. Vor einem Einstieg sollte eine Bodenbildung abgewartet werden. Wer bereits investiert ist, kann indes an Bord bleiben, denn mittlerweile sollten nun nahezu alle negativen Entwicklungen der vergangenen Wochen mehr als eingepreist sein. In jedem Fall sollte aber der Stopp bei 3,50 Euro beachtet werden.

Geld verdienen mit dem Börsenexperten Thomas Gebert!

Der große Gebert
Foto: Börsenmedien AG

Autor: Gebert, Thomas
ISBN: 9783864702549
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 27.02.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier.

Der nach ihm benannte Börsenindikator ist mittlerweile mehrfach ausgezeichnet, Merrill Lynch hat dazu sogar ein Zertifikat aufgelegt. Nun hat Börsen-Altmeister Thomas Gebert drei seiner Klassiker vollständig überarbeitet und zu einem Buch zusammengeführt.

„Der intelligente Investor“, „Börsenindikatoren“ und „Börsenzyklen“ sind Klassiker der Börsenliteratur. Ihr Autor ist der seit vielen Jahrzehnten an der Börse außerordentlich erfolgreiche Physiker Thomas Gebert, dessen „Gebert Börsenindikator“ seit Jahren die Fachwelt durch seine Einfachheit und durch seine Outperformance beeindruckt. Nun hat Thomas Gebert seine drei Bestseller komplett überarbeitet, an die heutige Situation angepasst und mit aktuellen Beispielen versehen.

„Der große Gebert“ ist geballtes Börsenwissen, das dem Leser eine Anleitung gibt, wie er sachlich, unaufgeregt und überaus erfolgreich an den Märkten agieren kann.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.

Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

Jetzt sichern