Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
05.03.2021 Thorsten Küfner

Gazprom: In China rollt der Rubel....

-%
Gazprom

Während in Europa weiterhin hitzig über die Fertigstellung von Nord Stream 2 gestritten wird, läuft es bei einem anderen Pipeline-Projekt von Gazprom derzeit blendend. Wie der russische Erdgasriese in dieser Woche mitteilte, konnten die Exporte nach China im Februar im Jahresvergleich verdreifacht werden. 

Denn die wieder aufstrebende Volkswirtschaft Chinas benötigt stetig mehr Energie - und will den Bedarf in Zukunft stärker mit Erdgas decken. Nachdem im Vorjahr 4,2 Milliarden Kubikmeter durch die 2019 fertiggestellte Pipeline geströmt sind, könnten es in diesem Jahr knapp zehn Milliarden Kubikmeter werden.

Der Gasexport soll in den kommenden Jahren kontinuierlich steigen und langfristig die Marke von 38 Milliarden Kubikmeter erreichen. Dann würde Gazprom im Jahre 2035 in China über einen Marktanteil von voraussichtlich etwa 25 Prozent verfügen. Mehr dazu lesen Sie hier.

Gazprom (WKN: 903276)

Das Geschäft in China läuft gut an und könnte in den kommenden Jahren zu einem echten Wachstumsmotor für Gazproms Umsatz- und Gewinnentwicklung werden. Allerdings sollte der Einfluss des chinesischen Marktes auch nicht überbewertet werden. Zum Vergleich: Nach Deutschland liefert Gazprom über 50 Milliarden Kubikmeter pro Jahr und damit weitaus mehr als nach China. 

Die mit einem KBV von 0,4 und einem KGV von 6 immer noch sehr günstig bewertete Aktie bleibt für mutige Anleger ein Kauf. Die Position sollte nach wie vor mit einem Stopp bei 3,60 Euro abgesichert werden. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7