Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
14.03.2015 Thorsten Küfner

Gazprom: Entscheidung am 20. März?

-%
DAX

Laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg hat der ukrainische Premierminister Arsenij Jazenjuk nun bestätigt, dass es am kommenden Freitag, den 22. März, zu Gesprächen mit Gazprom kommen soll. Das Thema ist natürlich die Fortführung der Erdgaslieferungen von Gazprom an die Ukraine.

Denn das im Herbst 2014 vereinbarte „Winterpaket“ läuft bald aus. Die Ukraine will sicherlich deutlich bessere Lieferbedingungen als bisher. So müssen etwa die Lieferungen im Voraus bezahlt werden. Zudem stört sich die Regierung in Kiew an dem ihrer Ansicht zu hohen Preis von 325 Dollar.

Eigentlich sehr sinnvoll, aber …
Aus rein wirtschaftlicher Sicht wäre eine Fortführung der Lieferbziehungen für beide Seiten sinnvoll. Die Ukraine ist trotz zahlreicher Bestrebungen, sich bei der Energieversorgung zu diversifizieren, immer noch von russischem Erdgas abhängig. Und die Ukraine war für Gazprom vor der Krise einer der drei wichtigsten Auslandsmärkte und zudem eines der wichtigsten Transitländer. Dennoch wird es aus politischen Gründen wohl wieder ein sehr zähes Ringen geben. Neben dem Preis bleibt auch die Frage nach der Versorgung der Rebellengebiete im Osten der Ukraine schwierig.

Nur Mutige sollten zugreifen
DER AKTIONÄR hält an seiner Einschätzung zur Gazprom-Aktie fest: Für konservative Anleger bleiben die Papiere wegen der anhaltend hohen politischen Risiken nicht geeignet. Mutige Anleger mit einem langen Atem können hingegen weiterhin auf die extrem günstige Aktie setzen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Gazprom - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8