Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
29.06.2017 Thorsten Küfner

Gazprom: Die wichtigsten Daten für die Dividende

-%
Gazprom

Der Kursverlauf der Gazprom-Aktie hat den Anteilseignern zuletzt wenig Freude bereitet. Viele setzen nun zumindest auf das Trostpflaster Dividende. Um in den Genuss der Dividendenrendite von fast sieben Prozent zu kommen, sollten Anleger einige bestimmte Termine auf dem Schirm haben. DER AKTIONÄR zeigt, welche das sind.

Morgen wird zunächst entscheiden, ob der Gazprom-Vorstand dem Vorschlag des Boards (Aufsichtsrat) nachkommt und pro Aktie 8,0397 Rubel ausschütten wird. Für die für deutsche Anleger wichtigen ADRs (ein ADR entspricht zwei „normalen“ Gazprom-Aktien) dürften demnach knapp 16,08 Rubel (umgerechnet aktuell etwa 0,24 Euro) ausgeschüttet werden.

Laut den Daten des Informationsdienstes Bloomberg ist der Ex-Tag, an dem der Dividendenabschlag vor Handelsbeginn vorgenommen wird, der 19. Juli. Das bedeutet, dass Dividendenjäger die Gazprom-Aktie also zum Handelsschluss am 18. Juli in ihren Depots haben müssen. Ein konkreter Ausschüttungstermin wurde bisher noch nicht bekannt gegeben. In den vergangenen Jahren mussten die Anteilseigner nach dem Ex-Tag meist noch knapp einen Monat auf die Auszahlung warten.

Foto: Börsenmedien AG

Ein heißes Eisen
Trotz der satten Dividendenrendite von 6,9 Prozent (ohne Berücksichtigung der Quellensteuer) bleibt die Gazprom-Aktie ein äußerst heißes Eisen. Welche drei Gründe aktuell für einen Kauf der Gazprom-Aktie sprechen, lesen Sie hier. Was hingegen klar für den Verkauf spricht, finden Sie hier.

Bei welchen Aktien indes jetzt noch bis zum Jahresende bis zu 50 Prozent Kurspotenzial drin sind, erfahren Sie in der Titelstory der neuen Ausgabe 27/2017. Hier bequem als ePaper erhältlich.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7