Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
19.05.2014 Thorsten Küfner

Gazprom: Der Countdown läuft

-%
DAX
Trendthema

In dieser Woche dürfte es für die Gazprom-Aktionäre richtig spannend werden: Denn mit dem anstehenden Besuch von Präsident Wladimir Putin in China rechnen alle Experten auch mit der Unterzeichnung des 30-jährigen Gasliefervertrags. Dies könnte der zuletzt ohnehin stark gelaufenen Aktie weiteren Rückenwind verleihen.

Entscheidend hierfür dürften jedoch die Details des Vertrags werden. Bislang berichteten Medien unter Berufung auf informierte Kreise lediglich, dass der Preis bei 350 US-Dollar je 1.000 Kubikmeter liegen soll. Das wäre zwar deutlich niedriger als die Preise, die westeuropäischen Staaten für Gazproms Erdgas zahlen müssen (zuletzt durchschnittlich knapp 390 Dollar) – und was Gazprom ursprünglich erhofft hatte. Allerdings läge der Preis auch weit über dem Absatzpreis für die russischen Verbraucher und die Abnehmer in den ehemaligen Sowjetrepubliken (zuletzt etwa 270 Dollar). Mit Spannung erwarten die Marktteilnehmer auch die Details zur Finanzierung der zu errichtenden Pipelines von Sibirien nach China.

Aktie bleibt ein Kauf

Der Deal mit China könnte der Gazprom-Aktie weiteren Auftrieb verleihen – auch wenn das Gas wohl erst ab dem Jahre 2019 ins reich der Mitte strömen würde. Die langfristigen Perspektiven für den Gasriesen würden sich dadurch jedenfalls erheblich aufhellen, da man sich zum einen über 30 Jahre hinweg einen riesengroßen Absatzmarkt sichert und damit die Abhängigkeit von Westeuropa deutlich reduzieren kann. Die immer noch enorm günstig bewertete Gazprom-Aktie bleibt für mutige Anleger ein klarer Kauf (Stopp: 4,40 Euro).

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0