Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Börsenmedien AG
23.06.2017 Thorsten Küfner

Gazprom: Das wird richtig teuer

-%
Gazprom

Gazprom hat bestätigt, die Pipeline Turkish Stream auch im Falle einer Wiederbelebung des Projekts South Stream errichten zu wollen. Nun wurde auch eine Schätzung für die Kosten von Turkish Stream bekannt gegeben. Demnach sollen rund sechs Milliarden Dollar in das Projekt investiert werden. Die Finanzierung dürfte nicht allzu leicht werden.

Denn die laufenden Sanktionen gegen Russland, die womöglich sogar noch weiter verschärft werden, erschweren selbst dem weltgrößten Erdgasproduzenten die Finanzierung großer Projekte. Zur Erinnerung: Gazprom muss derzeit auch noch die Finanzierung der beiden Pipelines nach China sowie Nord Stream 2 schultern. Durch die Sanktionen und politischen Druck wurden zudem die westlichen Partner (die BASF-Tochter Wintershall, Uniper, Engie, OMV und Shell) für Nord Stream 2 dazu gedrängt, auszusteigen. Nun hofft Gazprom, bei der Finanzierung der zweiten Ostseepipeline auf chinesische Banken. Problemlos dürfte dies aber auch nicht gerade werden.

Foto: Börsenmedien AG

Günstig wird es nicht …
Gazprom wird es sicherlich gelingen, auch die für den Bau von Turkish Stream notwendigen finanziellen Mittel aufzutreiben. Allerdings wird man dabei sicherlich keinen Zins auf Schnäppchenniveau aushandeln können. Die Aktie bleibt indes wegen der politische Risiken weiterhin ausnahmslos für sehr mutige Anleger geeignet.

Welche drei Gründe aktuell für einen Kauf der Gazprom-Aktie sprechen, lesen Sie hier.

Was hingegen klar für den Verkauf spricht, finden Sie hier.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7