Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
06.05.2014 Thorsten Küfner

Gazprom: Das schlechteste Unternehmen der Welt?

-%
DAX

Der US-Börsenexperte Jim Grant hat sich bei Bloomberg TV umfassend zu Gazprom geäußert. Er bezeichnete den russischen Gasriesen als das „weltweit am schlechtesten gemanagte Unternehmen, geführt von den schlimmsten Kleptokraten.“ Dennoch bleibt er für die Aktie des Energieriesen weiterhin positiv gestimmt.

Denn Grant verweist auch auf die enorm günstige Bewertung der Papiere. So wurden die Gazprom-Anteile etwa 2006 noch mit dem 10-fachen Jahresgewinn bewertet – aktuell beträgt das KGV gerade einmal 2,5. Zudem beläuft sich die Dividendenrendite auf mehr als fünf Prozent. Grant räumt zwar ein, dass es lange dauern könnte, bis es zu einer Neubewertung der Aktie des weltgrößten Gasproduzenten kommen wird. Er betonte allerdings: „Wir glauben nicht, dass ein profitables Unternehmen für immer bei einem KGV von 2,5 und einer Dividendenrendite von fünf Prozent notieren wird.“

Foto: Börsenmedien AG

Mutige greifen zu

Auch DER AKTIONÄR geht davon aus, dass es über kurz oder lang eigentlich zu einer nachhaltigen Erholung der Gazprom-Aktie kommen müsste. Mutige Anleger können daher nach wie vor zugreifen (Stopp: 3,70 Euro). Für konservative Anleger bleibt das Papier allerdings nicht geeignet.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Gazprom - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8