Black Friday Rabattcode: BLACK21
Foto: Börsenmedien AG
06.09.2011 Thomas Bergmann

GAGFAH will eigene Aktien zurück

-%
DAX

Im MDAX hat sich der Immobilienkonzern mit großem Abstand an die Spitze gesetzt. Das Unternehmen will nämlich im großen Stil eigene Aktien zurückkaufen. Sogar ein Delisting wird in Erwägung gezogen.

Die GAGFAH-Aktie notiert heute Morgen deutlich fester. Der Grund: Der Immobilienkonzern will im Rahmen einer sogenannten „modifizierten Holländischen Auktion" eigene Aktien im Gesamtwert von 75 Millionen Euro zurückkaufen. Der Angebotsspanne liegt zwischen 3,50 und 5,00 Euro pro Aktie.

Zwei Optionen

Im Rahmen dieser Auktion können Aktionäre des Immobilienkonzerns innerhalb einer vorgegebenen Preisspanne den Preis vorgeben, zu dem sie ihre GAGFAH-Aktien verkaufen würden. Nach Ablauf der Angebotsfrist wird der endgültige Kaufpreis bestimmt. Dieser entspricht dem niedrigsten Kaufpreis innerhalb der vorgegebenen Spanne, der es dem Konzern erlaubt, GAGFAH-Aktien zu einem Gesamtkaufpreis von 75 Millionen zu erwerben.

Aktionäre können das Angebot auch zum endgültigen Kaufpreis annehmen, ohne einen eigenen Wunschpreis vorzugeben. Hier kann es dann aber im schlimmsten Fall passieren, dass GAGFAH zum Minimumpreis von 3,50 Euro erwirbt. (Ausführliche Informationen zum Aktienrückkaufangebot finden Sie hier.)

Eventuell Delisting

GAGFAH will mit dieser Transaktion den langfristigen Shareholder Value erhöhen. Mittelfristig sind weitere Rückkaufangebote möglich, so der Konzern in seiner Pressemitteilung. Sollte im Zuge dieser eventuellen Angebote der Freefloat deutlich sinken, wäre sogar ein Delisting angedacht.

Kleine Spekulation

Angesichts des komplizierten Verfahrens lässt sich kaum abschätzen, wo der endgültige Angebotspreis liegen wird. Zumindest ist der Kurs derzeit gut nach unten abgesichert, sodass Anleger durchaus mit einer kleinen Position auf ein Angebot um 4,50 Euro spekulieren können.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Gagfah - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8