++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
Foto: Börsenmedien AG
07.07.2015 Jochen Kauper

Ferrari-Börsengang könnte die VW-Aktie beflügeln

-%
Volkswagen

Die Commerzbank hat die Einstufung für Volkswagen auf "Buy" mit einem Kursziel von 278 Euro belassen. Würde man Porsche nach den gleichen Maßstäben bewerten, die Fiat-Chrysler-Geschäftsführer Sergio Marchionne bei Ferrari vor dessen Börsengang angelegt habe, wäre die VW-Tochter etwa 80 Milliarden Euro Wert, schrieb Analyst Daniel Schwarz. Auch wenn die Kalkulation für die Ferrari-Aktie nicht realistisch erscheine, dürfte sie ein positives Zeichen für die Bewertung von VW und Porsche setzen, so der Commerzbank-Analyst.

Foto: Börsenmedien AG

  

Schnäppchenjagd

Zur Erinnerung: VW ist derzeit mit rund 100 Milliarden Euro an der Börse bewertet. Bei einer angenommen Bewertung von Porsche mit 80 Milliarden gäbe es die anderen Konzernmarken inklusive der Premium-Tochter Audi und Seat sowie der Kernmarke VW für nur 20 Milliarden Euro. Ein Schnäppchen quasi.

Foto: Börsenmedien AG

Kaufen 

Ohnehin sieht die VW-Aktie derzeit interessant aus. Zuletzt traf das Papier auf eine ausgeprägte Unterstützung sowie die ansteigende 200-Tage-Linie., die bei rund 205 Euro verläuft. Jetzt ist es wichtig, den kurzfristigen Abwärtstrend bei rund 220 Euro zu knacken. Im Anschluss sollte die Aktie dann peu a peu Richtung altes Hoch bei 262,28 Euro marschieren. Ein freundlicher Gesamtmarkt vorausgesetzt, wird die VW-Aktie am Jahresende deutlich höher notieren. DER AKTIONÄR hält durchaus Kurse von 275 Euro für machbar.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern