21.02.2011 Florian Westermann

Facebook-Hype in China - Renren.com will an die Börse

-%
DAX

Der Hype um Facebook und Co hat China längst erreicht. Nun plant das chinesische Online-Netzwerk Renren.com offenbar den Gang an die Wall Street. Ein Erfolg scheint vorprogrammiert. Anleger können schon jetzt profitieren.

Das in China aktive Online-Netzwerk Renren.com, was im chinesischen soviel wie "jedermann" bedeutet, bereitet offenbar einen Börsengang an der Wall Street vor. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf drei mit der Situation vertraute Personen berichtet, sollen durch die Erstnotiz im kommenden Sommer rund 500 Millionen Dollar eingesammelt werden. Wie hoch der Anteil ist, der platziert werden soll, ist unbekannt. Zum Vergleich: Das US-Vorbild Facebook wird vorbörslich mit rund 80 Milliarden Dollar bewertet. Analysys International in Peking zufolge zähle Renren.com mehr als 160 Millionen registrierte Nutzer. Dem Vernehmen nach wurden die Deutsche Bank, Credit Suisse und Morgan Stanley mit den Vorbereitungen beauftragt.

Großaktionär Softbank

Renren.com wurde 2005 ursprünglich unter dem Namen Xiaonei.com gegründet, 2006 von Oak Pacific Interactive übernommen und 2009 in Renren.com umbenannt. Oak Pacific Interactive wiederum firmiert seit Dezember 2010 wie sein Zugpferd unter dem Namen Renren Inc. Neben dem Netzwerk Renren.com betreibt das Pekinger Internetunternehmen unter anderem das Gutschein-Netzwerk Nuomi.com. Der japanische Internet- und Mobilfunkkonzern Softbank verfügt über knapp 40 Prozent der Stimmrechte an der Dachgesellschaft Renren Inc.

Chinesische Internetaktien sind derzeit heiß begehrt. Erst im Dezember hat das Videoportal Youku.com den Gang an die Börse gewagt. Die Aktie schoss am ersten Handelstag um 161 Prozent in die Höhe. Wer nicht auf den Börsengang von Renren.com warten will, sollte auf diese zwei "Facebook-Aktien" setzen. Alle Infos dazu im Aktienreport Facebook-Fieber! Mit diesen zwei Hot-Stocks verdienen Sie mit.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0