Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
24.07.2014 Marion Schlegel

Facebook-Aktie rast nach Zahlen auf neues Allzeithoch

-%
DAX
Trendthema

Der häufige Griff der Facebook-Nutzer zum Smartphone füllt dem Sozialen Netzwerk die Kasse. Vor allem dank höherer Einnahmen aus mobilen Werbeanzeigen stieg der Umsatz im zurückliegenden Quartal um 61 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar (2,2 Mrd. Euro). Der Gewinn verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 138 Prozent auf unter dem Strich 791 Millionen Dollar.

Starkes Werbegeschäft
"Wir hatten ein gutes zweites Quartal", stellte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Mittwoch am Sitz im kalifornischen Menlo Park fest. "Unsere Gemeinschaft ist weiter gewachsen." Ende Juni kam Facebook auf 1,32 Milliarden monatliche Nutzer nach 1,28 Milliarden Ende März. Besonders stark stieg die Zahl derjenigen, die über mobile Apps auf Facebook zugreifen - es waren zuletzt 1,07 Milliarden.
Smartphone-Nutzer tauschen sich häufig mit ihren Freunden aus, was sie besonders wertvoll für das Soziale Netzwerk macht. Facebook erwirtschaftete zuletzt 62 Prozent seiner Werbeeinnahmen über mobile Apps. Vor einem Jahr waren es 41 Prozent. Zuckerberg wiederholte sein Ziel, auch den Rest der Welt zu vernetzen - was weitere Einnahmen verspräche.

Ausbruch gelungen
Bei den Anlegern kamen die Zahlen gut an. Die Ergebnisse lagen über den Erwartungen. Die Aktie stieg nachbörslich um vier Prozent auf ein Allzeithoch. Mit diesem Ausbruch hat Facebook ein weiteres Kaufsignal generiert. DER AKTIONÄR rät bei Facebook am Ball zu bleiben, den Stopp aber zur Absicherung leicht auf 39 Euro nachzuziehen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2