07.01.2014 Stefan Limmer

Euro/US-Dollar: Kursrutsch in 2014?

-%
DAX

Die Schweizer Investmentbank Crédit Suisse ist für die weitere Kursentwicklung des Euro pessimistisch. Die Profis erwarten für 2014 einen Rückgang des Euro-Kurses um rund zehn Prozent auf rund 1,24 Dollar.  

Gegenläufige Geldpolitik

Während die US-Notenbank aufgrund einer starken US-Konjunktur die lockere Geldpolitik wohl weiter drosselt, dürfte im Euroraum an der Niedrigzinspolitik festgehalten werden. Die Analysten gehen davon aus, dass der derzeitige Anstieg der europäischen Leitwährung daher nicht nachhaltig sein wird, sollte die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank und die der Fed auseinanderlaufen.

Dabeibleiben

Der Euro ist zuletzt an der 1,38-Dollar-Marke abgeprallt. Die Wahrscheinlichkeit einer Doppel-Top-Bildung ist daher weiterhin sehr hoch. Anleger, die der Short-Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind (WKN: TB1 GV6/Kaufkurs: 8,07 Euro) bleiben dabei. 

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0