22.03.2019 Michel Doepke

Erst Canadian Solar, jetzt JinkoSolar: Crash nach den Zahlen

-%
Canadian Solar
Trendthema

Dunkle Wolken in dieser Woche über dem Solar-Sektor: Nach Canadian Solar sorgt auch JinkoSolar für lange Gesichter an der Börse. Im gestrigen Handel büßte die Aktie nach dem schwachen Canadian-Solar-Ausblick bereits neun Prozent an Wert ein, heute baut das Papier die Verluste aus. Schlechte Quartalszahlen drücken auf die Stimmung.

Erwartungen klar verfehlt

Zwar schraubte JinkoSolar den Absatz der Solarmodule um 16 Prozent auf 11,4 Gigawatt (0,2 Gigawatt in eigene Projekte) nach oben, doch der Umsatz ging um 5,4 Prozent auf 3,64 Milliarden Dollar zurück. Davon entfielen 1,12 Milliarden Dollar (Erwartung: 1,25 Milliarden Dollar) auf das vierte Quartal. Unter dem Strich erzielte JinkoSolar in den letzten drei Monaten des Geschäftsjahres 2018 ein Ergebnis von 0,40 Dollar pro Papier (Schätzung: 0,48 Dollar je Aktie). Hier gelangen Sie zur kompletten Unternehmensmeldung.

Quelle: Renewables Now

JinkoSolar bleibt beim Absatz mit Abstand in der Pole-Position. Im Aufwind befindet sich laut den Erhebungen von GlobalData Lerri Solar Technology, die sogar Canadian Solar verdrängt haben.

Aktie unter Druck

Nach dem Zahlenwerk rauscht die JinkoSolar-Aktie knapp sechs Prozent in den Keller, der dynamische Aufwärtstrend seit Jahresanfang ist damit passé.

Die jüngsten Zahlen von Canadian Solar und JinkoSolar zeigen, dass das Umfeld für die Solar-Branche schwierig bleibt. Beide Papiere sind aktuell bestenfalls eine Halteposition, mutige Anleger sollten hingegen einen Blick nach Europa werfen und sich eine kleine Position von Scatec Solar ins Depot legen.