11.11.2013 Michael Herrmann

E.on und RWE: Die Gewinner des Nordex-Debakels?

-%
RWE
Trendthema

Die Bundesregierung will die Förderung für Windenergie massiv kürzen. Damit hat sie die Aktie des Windkonzerns Nordex auf Talfahrt geschickt. E.on und RWE gelten dagegen als Profiteure der Förderkürzungen. Zu Unrecht, meint jedenfalls die Schweizer Großbank UBS.

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für E.on auf "Sell" belassen. Gleiches gilt für die Aktie des Konkurrenten RWE. Auch unter der neuen Bundesregierung werde sich laut Analyst Patrick Hummel nichts an den trüben Gewinnperspektiven für das Geschäft mit der konventionellen Stromerzeugung ändern. Die zuletzt gestiegenen Bewertungen von RWE und E.on würden nicht von den Fundamentaldaten untermauert. Die Gewinnerwartungen könnten daher in den kommenden Monaten deutlich sinken.

Auf dem Rückzug

Die RWE Innogy sieht offenbar auch in Großbritannien schwierige Zeiten für die Windenergie. Die Ökostromtochter des zweitgrößten deutschen Energieversorgers verkauft 49 Prozent ihrer Anteile an den Onshore-Windparks Lindhurst und Middlemoor. RWE Innogy erhält dafür 70,6 Millionen britische Pfund. Diese sollen in andere Projekte der Erneuerbaren Energien fließen.

E.on bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR teilt die hohe Skepsis der UBS in Bezug auf E.on nicht. Der Versorger hat sich in den vergangenen Jahren gut aufgestellt. Wichtig wäre allerdings, dass die Koalition die Rentabilität der Gaskraftwerke verbessert. Ist hier Besserung in Sicht, dürfte die Aktie deutlich zulegen.  Bisher sind die Neuregelungen nur leicht positiv für E.on und RWE, da die belastenden Förderkosten für Erneuerbare Energien nicht mehr so rasant zulegen werden, wie in den vergangenen Jahren. Insgesamt bleibt E.on der Favorit unter den deutschen Versorger-Aktien mit Kursziel 18,50 Euro.

+1.520 Prozent mit Aktien: Ihr Weg zu Wohlstand und Reichtum
Nutzen Sie jetzt unser Jubiläumsangebot und sparen Sie 22 Prozent
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.520 Prozent aus.
Lesen Sie den AKTIONÄR jetzt 75 Wochen lang mit 75 Euro Ersparnis.