Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
06.02.2016 Nikolas Kessler

E.on trotzt dem schwachen DAX – Analystenlob und neuer Windpark

-%
DAX

Im nervösen Gesamtmarkt konnte die Aktie von E.on vor dem Wochenende deutlich zulegen. Hintergrund ist eine positive Studie der NordLB zum Energiesektor.

NordLB-Analyst Holger Fechner hat die Versorger-Branche von „Neutral“ auf „Positiv“ hochgestuft. Die Lage helle sich langsam auf, so seine Einschätzung. Die Politik befinde sich beim Ausbau der Erneuerbaren Energie auf einem guten Weg. Entsprechend erhöhe sich die Bereitschaft, den „ungezügelten“ Ausbau der Erneuerbaren Energien zu begrenzen.

Zudem wachse das Bestreben, die Branche nicht zu sehr zu belasten, damit diese unter anderem in der Lage sei, die Altlasten des Atomausstiegs zu schultern. Entsprechend hat Fechner seine Kaufempfehlungen für die Aktien des gebeutelten Energieriesen bestätigt.

Offshore-Windpark am Netz

Zudem kommt der Vorsorger beim Ausbau seines Windkraft-Portfolios voran. In der vergangenen Woche ist der Windpark Amrumbank West offiziell in Betrieb genommen worden. Rund 90 Kilometer vor der Küste erzeugen 80 Windkraftanlagen eine Leistung von 302 Megawatt. Damit kann zumindest rechnerisch der Stromverbrauch von rund 300.000 Haushalten gedeckt werden.

Foto: Börsenmedien AG

Die E.on-Aktie konnte sich im turbulenten Gesamtmarkt vor dem Wochenende im Plus halten. Seit Jahresbeginn legte der DAX-Titel bereits rund sieben Prozent zu – hatte im Vorjahr allerdings auch massive Verluste erlitten. Ehe langfristig orientierte Anleger einen Einstieg ins Auge fassen, sollte eine vollständige Bodenbildung abgewartet werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
E.on ENAG99
DE000ENAG999
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8