Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
08.01.2014 Michael Herrmann

E.on: Noch immer viel zu teuer?

-%
DAX

Die Analysten bleiben auch zu Beginn des neuen Jahres skeptisch für E.on. Die Schweizer Großbank UBS hat ihre Verkaufsempfehlung für den DAX-Titel erneut bestätigt. Zu Recht?

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für E.on nach der Ablehnung einer Stilllegung von EnBW-Kraftwerken auf "Sell" belassen. Die Bundesnetzagentur dürfte laut UBS-Analyst Patrick Hummel den vielfach geforderten Kapazitätsstilllegungen der Versorger nur in Gebieten mit einem Stromüberangebot zustimmen.

Ungerechtfertigter Aufschlag

Dies sei in Süddeutschland, wo E.on mehrere in Frage kommende Kraftwerke besitzt, nicht der Fall. Zudem seien die Börsenpreise für Strom wieder auf die Tiefstände vom August 2013 gefallen. Der Düsseldorfer Versorger gehöre zu den am wenigsten präferierten Aktien des Sektors. Der Bewertungsaufschlag im Vergleich zu anderen Versorger-Aktien sei ungerechtfertigt.

Foto: Börsenmedien AG

Übertriebene Skepsis

Mit einem Kursziel von 10,50 Euro zählt die UBS weiterhin zu den größten E.on-Skeptikern. Insgesamt sehen die Analysten die E.on-Aktie im Schnitt bei 13 Euro fair bewertet an. DER AKTIONÄR bleibt deutlich zuversichtlicher und traut der Aktie nach wie eine Erholung bis in den Bereich von 18,50 Euro zu. Vor erneuten Turbulenzen sichert ein Stopp bei 12,50 Euro ab.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
E.on - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8