10 bullenstarke Aktien für den Renditekick
Foto: Börsenmedien AG
29.11.2018 Maximilian Völkl

E.on: Die vergessene Tochter

-%
DAX

E.on befindet sich im Wandel. In Zukunft will sich der Konzern auf Stromnetze und Kundendienstleistungen fokussieren. Doch noch soll der Blick der Anleger nicht zu weit in die Ferne schweifen. So ist E.on aktuell unverändert stark in der Stromerzeugung tätig. Was häufig vergessen wird: Auch bei der Atomenergie ist der DAX-Konzern nach wie vor aktiv.

E.on hat das Atomgeschäft in der Tochter Preussen Elektra gebündelt. Diese wird zwar schon länger als Non-core-Geschäft bilanziert. Doch auch wenn Atomenergie in Deutschland ein Auslaufmodell ist, steuert die Tochter weiterhin satte Gewinne bei. Im vergangenen Jahr trug Preussen Elektra noch immer 13 Prozent zum bereinigten EBITDA von 5,0 Milliarden Euro bei (siehe Grafik).

Foto: Börsenmedien AG

Daran ändert sich vorerst auch nichts. In den ersten drei Quartalen des laufenden Jahres ist Preussen Elektra erneut für elf Prozent des EBITDA zuständig. Und auch wenn der Atomausstieg in Deutschland beschlossen ist, bleibt Preussen Elektra nicht untätig. So hat die Tochter zuletzt beispielsweise einen Dienstleistungsvertrag mit dem Betreiber von vier neuen Kernkraftwerken in den Vereinigten Arabischen Emiraten unterzeichnet.

Foto: Börsenmedien AG

Gewinne laufen lassen

Trotz der anhaltenden Gewinne bei Preussen Elektra ist klar: Die Zukunft von E.on liegt nicht in der Stromerzeugung. Doch mit Netzen und Kundendienstleistungen ist der Konzern gut gerüstet für die neue Energiewelt. Konservative Anleger finden ein starkes Investment mit lukrativen Renditen. Die Aktie bleibt auf der Kaufliste mit Stopp bei 7,80 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
E.on - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8