03.06.2019 Maximilian Völkl

E.on-Aktie: Das reicht noch nicht

-%
E.on
Trendthema

Die Töne zwischen den USA und China werden wieder rauer. An den Börsen führt die Angst vor einer Eskalation des Handelskonflikts zu sinkenden Kursen. Defensive Werte sind in diesem Umfeld wieder gefragt. Die E.on-Aktie hält sich entsprechend stabil. Der nachhaltige Ausbruch aus dem Seitwärtstrend lässt aber weiter auf sich warten.

Aktuell notiert die E.on-Aktie knapp oberhalb der massiven Unterstützung bei 9,30 Euro. In diesem Bereich verläuft auch die 200-Tage-Linie, die derzeit bei 9,25 Euro verläuft. Knapp darunter sichert auch die 9,00-Euro-Marke vor einem stärkeren Rücksetzer ab. Obwohl der Versorger seit dem Hoch im März knapp zehn Prozent an Wert verloren hat, müssen sich Anleger deshalb keine größeren Sorgen machen.

Vielmehr sollte ein Blick auch weiterhin nach oben gehen. Wird die Unterstützung bestätigt, sollte es schnell zu einer neuen Attacke auf die 50-Tage-Linie bei 9,66 Euro kommen. Knapp darüber rückt der horizontale Widerstandsbereich bei 9,80 Euro in den Fokus. Gelingt hier der Ausbruch, sind auch zweistellige Kurse und das 52-Wochen-Hoch bei 10,14 Euro wieder in Reichweite.

Dabeibleiben

Noch fehlt der entscheidende Impuls für den Ausbruch. Zudem ist nach wie vor nicht endgültig geklärt, ob die Innogy-Fusion genehmigt wird. Doch die Gefahr eines stärkeren Rücksetzers ist gering. E.on ist gut gerüstet für die neue Energiewelt. Konservative Anleger setzen auf das Geschäft mit Netzen und Kundendienstleistungen und bleiben bei der Dividendenperle an Bord.