Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Börsenmedien AG
04.01.2019 Benedikt Kaufmann

Eine Milliarde für Alphabet-Tochter

-%
Alphabet

Verily, die Life-Science-Tochter von Alphabet, hat sich in einer Finanzierungsrunde unter Führung von Silver Lake eine Milliarde Dollar Kapital beschafft. Die Höhe zeigt, das Geschäft rund um Gesundheitsdaten, Blutzucker-Monitoring oder Smarte Kontaktlinsen könnte ein Milliardengeschäft für Alphabet werden.

Es ist die zweite große Finanzierungsrunde für Verily. Bereits vor zwei Jahren hat die Beteiligungsgesellschaft Temasek rund 800 Millionen Dollar in die Alphabet-Tochter investiert. Die Mittel der aktuellen Finanzierungsrunde sollen laut Verily-CEO Andrew Conrad dazu dienen, die Flexibilität der Entwicklungen zu erhöhen, um die Expansion voranzutreiben.

Verily entwickelt Geräte und Plattformen, die fortwährend Gesundheitsdaten überwachen und auswerten können, um damit direkt helfen oder frühzeitig Krankheiten bekämpfen zu können. Ein Projekt ist beispielsweise die Entwicklung winziger Geräte zur ständigen Überprüfung des Blutzuckers, um Diabeteserkrankten zu helfen, ihre Krankheit zu behandeln.

Langfristige organische Wachstumschancen

Dank Verily verfügt Alphabet neben Waymo und Co über eine weitere langfristige Wachstumsphantasie. Der Internetgigant kümmert sich mit seinen zahlreichen Moonshot-Firmen bereits jetzt um neue organische Wachstumsquellen, selbst wenn das Werbekerngeschäft noch rasante Zuwachsraten aufweist. Am aussichtsreichsten dürfte für Anleger jedoch Waymo sein.

So rechnen die Analysten von Jefferies, dass der Wert der Selbstfahrer-Sparte in Zukunft über 250 Milliarden Dollar betragen dürfte. Ein massiver Wert, dem Investoren angesichts der aktuellen Marktkapitalisierung von 740 Milliarden Dollar zu wenig Bedeutung schenken. Es gilt jedoch laut den Analysten große Hürden zu überwinden. Vor 2025 dürften daher noch keine nennenswerten Umsätze mit autonomen Fahrzeugen erzielt werden.

Anleger bleiben dabei

Hier besteht aussichtsreiches Langfrist-Potenzial für Alphabet und damit Kurspotenzial für die Aktie. Aktuell herrscht aber der Abwärtstrend vor. Im Bereich von 1.000 Dollar hat sich jedoch in der Vergangenheit eine wichtige Unterstützungsmarke herausgebildet. Anleger bleiben angesichts des Langfrist-Potenzials auch in schwachen Börsenzeiten investiert.

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Alphabet - €
Alphabet C - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2