10.11.2013 Florian Westermann

Ebay, Yahoo und LinkedIn besser als Twitter – Facebook und Google abgehängt

-%
DAX
Trendthema

Die Twitter-Aktie ist am Donnerstag fulminant an die Börse gestartet. Die Erstnotiz betrug 45,10 Dollar und lag damit um 73 Prozent über dem Ausgabepreis von 26 Dollar. Damit ist der Börsengang durchaus gelungen, allerdings gibt es Internetunternehmen, die noch deutlich besser gestartet sind.

Die Aktie des Online-Auktionshauses Ebay startete 1998 mit einem sagenhaften Plus von rund 160 Prozent an die Börse. Nach dem fulminanten Auftakt ist die Aktie zwar erst einmal zurückgekommen. Für Anleger hat sich ein Investment der ersten Stunde aber trotzdem gelohnt - der Titel steht heute um Aktiensplits bereinigt rund 2.700 Prozent höher als damals zum Eröffnungskurs.

Die Aktie der Suchmaschine Yahoo! startete 1996 mit einem Aufschlag von gut 150 Prozent auf das Parkett - heute steht der Titel 6.000 Prozent höher. Das Karriereportal LinkedIn erblickte 2011 das Börsenlicht. Das Plus damals: 110 Prozent. Google ging 2004 mit einem Aufschlag von 18 Prozent auf das Börsenparkett. Heute steht die Aktie gut 900 Prozent höher.

Facebook floppt

Aber nicht jeder Internet-Börsengang ist auch von Erfolg gekrönt. Die Facebook-Aktie eröffnete im Mai 2012 zwar rund zehn Prozent über dem Ausgabekurs von 38 Dollar, schloss am Ende des Tages aber nur minimal über diesem Niveau. Heute indes notiert der Titel deutlich höher.

Und Twitter?

Der Twitter-Börsengang war ein voller Erfolg. Die Aktie ist jetzt erst einmal für Zocker ein Fest - alle anderen Anleger warten eine Beruhigung ab und betrachten das Geschehen von der Seitenlinie aus.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0