Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
05.09.2016 Werner Sperber

EamS: Anleger hoffen auf die neue Strategie der Commerzbank, deshalb …

-%
Commerzbank

Die Euro am Sonntag erklärt, in diesem Sommer haben die Deutsche Bank und die Commerzbank jeweils die Chancen eines Zusammenschlusses untersucht. Verhandlungen sind jedoch unterblieben – vorerst. John Cryan, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, sagte auf eine entsprechende Anfrage des Handelsblatt: „Wir wollen die Deutsche Bank eigentlich erst mal kleiner und einfacher machen.“ Der Sanierungsdruck ist allerdings groß und Fachleute sagen, Fusionen von deutschen und europäischen Banken würden der Branche gut tun. Cryan ist der Wettbewerb in Deutschland zu groß, er sagte: „Es gibt in Deutschland schlicht zu viele Banken.“ Wegen des starken Wettbewerbs würden die Banken nicht so viel sparen, wie sie könnten. Zudem verlangen die Politiker von den Banken immer mehr Eigenkapital vorzuhalten. Die Europäische Zentralbank erschwert das Geschäft der Banken durch Niedrig- und Strafzinsen. Die Unternehmen wiederum haben im ersten Quartal des laufenden Jahres, trotz dieser niedrigen Zinsen, weniger Kredite nachgefragt als ein Jahr zuvor.

Cryan wird Filialen schließen. Martin Zielke, Vorstandsvorsitzender der Commerzbank, dagegen blickt auf ein zuletzt profitables Geschäft mit Privatkunden und hält deshalb die Geschäftsstellen offen. Im Herbst möchte Zielke die neue Strategie vorstellen, wobei er, wie wohl alle anderen Banken auch, in der Digitalisierung das Heil suchen dürfte. Dazu gehört, den Kunden Möglichkeiten zu geben, ihre Geschäfte noch stärker selber über das Internet oder Apps abzuwickeln sowie die Kunden über sogenannte „Robo-Advisor“ beraten zu lassen. Zudem hat Zielke die Kunden-Daten als wertvolles Gut erkannt, wie bereits Facebook oder Google zuvor. Deshalb möchte Zielke stärker mit Fintechs zusammenarbeiten, also mit jungen technologielastigen Firmen, welche Bank-Dienstleistungen anbieten. Allerdings stellt sich die Frage, wie sich Banken in Technologiefirmen verwandeln sollen, ohne die Kunden zu verprellen. Die Euro am Sonntag hofft auf die neue Strategie von Zielke, die den Aktienkurs treiben könnte. Zunächst jedoch sollten Anleger die mit einem KGV von 8 für das nächste Jahr bewertete Aktie halten. Das Kursziel beträgt 8,50 Euro und die Absicherung sollte bei 5,10 Euro gesetzt werden.

New York Times - Bestseller

Autor: John Brooks
ISBN:9783864702525
Seiten: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 16. März 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wenn Bill Gates in seinem Blog ein Buch zum „besten Wirtschaftsbuch“ kürt und nebenbei erwähnt, dass er es sich vor Jahren von Warren Buffett geliehen hat, dann kommt das dabei heraus: Ein seit Jahren vergriffenes Werk wird wieder zum Bestseller.
„Business Adventures“ wurde erstmals im Jahr 1968 veröffentlicht. Es enthält zwölf Essays des New Yorker-Journalisten John Brooks, in denen dieser beschreibt, wie sich das Schicksal gigantischer Unternehmen durch einen Schlüsselmoment entschied. Sie geben einen zeitlosen und tiefen Einblick in die Mechanismen der Wirtschaft und der Wall Street. Bis vor wenigen Monaten war das Buch jahrelang vergriffen. Dann lobte Bill Gates es über den grünen Klee. Der Rest ist Geschichte. „Business ­Adventures“ schoss umgehend in die Bestsellerlisten. Nun liegt das Werk für die nächste Generation von ­Unternehmern und Anlegern vor.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0