Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Shutterstock
12.07.2021 Martin Weiß

E-Auto-Boom: Vergessen Sie die Hersteller, DAS sind die eigentlichen Gewinner!

-%
Nio

In Deutschland summen mittlerweile 400.000 E-Autos auf den Straßen, in den USA und China ein Vielfaches mehr. Hersteller wie Tesla, Nio oder auch Xpeng zählen an der Börse längst zu den angesagten Unternehmen. Und der weltweite Siegeszug der Branche hält an. Die Batteriehersteller stoßen an ihre Kapazitätsgrenzen. Anleger sollten deshalb jetzt bestimmte Aktien auf die Watchlist setzen.

Wie der Finanzdienst Global Times mit Verweis auf Industriedaten schreibt, haben chinesische Hersteller in den vergangenen vier Monaten Lithium-Batterien mit einer Gesamtleistung von 31,6 GW/h produziert. Der Wert entspricht einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr von 240 Prozent.

Doch egal, wie sehr die Branche ihre Kapazitäten ausweitet, das Angebot hält mit der explodierenden Nachfrage nicht annähernd Schritt. Experten machen für die Knappheit ein strukturelles Problem verantwortlich. "Während der Pandemie wurden Fabriken weltweit geschlossen, oder die Produktion heruntergefahren", zitiert Global Times Wang Jingzhong, den stellvertrentenden Direktor der chinesischen Batterievereinigung. Nicht überall sei die Vor-Corona-Auslastung wieder erreicht.

"In diesem Jahr wird sich die Zahl der E-Fahrzeuge in China gegenüber dem Vorjahr verdoppeln, aber die Batterielieferungen werden (aufgrund der zu geringen Produktionskapazitäten) nicht mithalten können", warnte Cui Dongshu, Generalsekretär der China Passenger Car Association, in der Global Times vor Engpässen. Die Angebotslücke könnte 30 bis 40 Prozent erreichen.


STANDARD LITHIUM (WKN: A2DJQP)
LIVENT (WKN: A2N464)

Natürlich können Anleger das Boom-Thema Elektromobilität mit Aktien der Auto- oder Batteriehersteller spielen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sich die Aktien der Lithium-Produzenten anzusehen. Ohne Lithiumoxid keine Batterien und ohne diese kein E-Auto (noch nicht).

In einer Publikation warnt der der US-Konzern Standard Lithium ebenfalls vor strukturellen Problemen in der globalen Lieferkette und absehbar mit einem dauerhaften Nachfrageüberhang bei Lithium. Die Aktie des Unternehmens ist ins Laufen gekommen und notiert aktuell auf Rekordhoch.


Wer sich des Risikos bei Rohstoffaktien (hohe Volatilität) bewusst ist, kann bei Standard Lithium noch auf den Zug aufspringen. Die Aktie von Livent ist ebenfalls einen Blick wert.

Hinweis auf Interessenkonflikte: Der Autor hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Livent Corporation.

Buchtipp: Die Tesla-Methode

Jeweils für einige Jahrzehnte waren Autobauer wie Ford oder Toyota das Maß aller Dinge – dann kam Tesla und übernahm mit seinen zukunftsweisenden Methoden das Ruder. Teslas Marketing-, Produktions-, Vertriebs- und Technologiestrategien verändern eine ganze Branche. Sie sind völlig anders – und extrem erfolgreich. Michaël Valentin hat sowohl diesen durch neue Technologien hervorgerufenen Wandel wie auch Tesla selbst genauer unter die Lupe genommen. Dabei hat er sieben Prinzipien entdeckt, die er als entscheidend für Teslas Erfolg identifiziert. Und er erklärt, wie andere Firmenlenker – nicht nur aus der Automobilbranche – die Tesla-Methode erfolgreich in ihrem Unternehmen implementieren können. Ein Buch nicht nur für Tesla-Fans, sondern für alle, die ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen wollen!
Die Tesla-Methode

Autoren: Valentin, Michael
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 14.01.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-714-8