Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Börsenmedien AG
25.02.2014 Jochen Kauper

Dürr: Zahlen unter den Erwartungen – Aktie geht in die Knie

-%
DAX

Der Anlagen- und Maschinenbauer Dürr hat im vergangenen Jahr einen Gewinnsprung geschafft. Der Gewinn legte um mehr als ein Viertel auf 140,9 Millionen Euro zu, wie das im MDax notierte Unternehmen am Dienstag auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. Dabei half die starke Nachfrage der Autoindustrie in Nord- und Südamerika. Dank eines erfolgreichen Abschlussquartals schaffte Dürr seine Jahresziele: Im vierten Quartal ging der Auftragseingang zwar um 8,2 Prozent auf 589,6 Millionen Euro zurück, der Umsatz stieg aber um 2,9 Prozent auf 660,8 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) steigerte Dürr um 19 Prozent auf 68,9 Millionen Euro.

Starke Marge
Der Umsatz lag mit 2,41 Milliarden Euro zwar nur gerade so im Zielkorridor von 2,4 bis 2,6 Milliarden Euro. Dafür steigerte Dürr jedoch seine Profitabilität. Die Marge gemessen am operativen Ergebnis lag mit 8,4 Prozent über der angestrebten Spanne von 7,5 bis 8 Prozent. Im laufenden Jahr will Dürr mithilfe des Geschäfts in den Schwellenländern bei der Profitabilität weiter zulegen, Umsatz und Auftragseingang erwartet das Unternehmen jedoch bestenfalls etwas über Vorjahresniveau. „Das Jahr 2013 stand im Zeichen hoher Investitionen in unsere Standorte“ sagte Dürr-Vorstand Ralf Dieter.

Erwartungen verfehlt
Dürr hat die Marktteilnehmer in den letzten Quartalen zu sehr verwöhnt. So denn waren die Erwartungen der Analysten natürlich besonders hoch. Die Marge liegt im Rahmen der Schätzungen. Jedoch erfüllen Umsatz und Auftragseingang nicht die Erwartungen.

Foto: Börsenmedien AG

Korrektur nutzen
Die Dürr-Aktie setzt nach den Zahlen ihre Korrektur fort. Sofern diese bis in den Bereich von 57,00 Euro geht, können Anleger ihre Position verbilligen. Als Unterstützung sollte hier allen voran die 200-Tage-Linie dienen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0