Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
11.02.2016 Maximilian Völkl

Dürr-Aktie auf Talfahrt: 50 Prozent Verlust

-%
Dürr

Im April 2015 notierte die Dürr-Aktie noch im dreistelligen Kursbereich. Bei 109,53 Euro hat der MDAX-Titel ein Allzeithoch aufgestellt. Diese Zeiten sind inzwischen aber vorbei. Der Anlagenbauer hat seitdem bereits über 50 Prozent verloren. Im schwachen Marktumfeld ist ein Ende der Talfahrt allerdings noch nicht in Sicht.

Die Analysten zeigen sich inzwischen auch nicht mehr so optimistisch wie noch vor kurzem. Am Donnerstag hat sich nun die DZ Bank zu Dürr geäußert. Analyst Alexander Hauenstein hat sein Kursziel deutlich von 100 auf 72 Euro gesenkt. Allerdings lautet sein Votum weiterhin „Kaufen“. Auf dem aktuellen Niveau sieht er damit immer noch ein Potenzial von 33 Prozent.

Im Vergleich zu seinen Kollegen ist Hauenstein damit sogar noch verhältnismäßig skeptisch. Laut Bloomberg bewerten derzeit 21 Experten die Dürr-Aktie. 15 Kaufempfehlungen stehen dabei zu Buche, nur ein Analyst rät zum Verkauf. Fünfmal lautet das Votum zudem „Halten“. Beeindruckend: Das durchschnittliche Kursziel von 86,33 Euro liegt über 60 Prozent über dem aktuellen Niveau.

Foto: Börsenmedien AG

An der Seitenlinie bleiben

Das schwache Marktumfeld drückt auf die Dürr-Aktie. Charttechnisch macht das Bild derzeit wenig Hoffnung auf eine baldige Trendwende. Nach dem Kursverfall der letzten Monate sollten Anleger deshalb nicht in das fallende Messer greifen und an der Seitenlinie bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Dürr - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8