7 Geheimtipps mit Highflyer-Potenzial!
Foto: Börsenmedien AG
08.03.2018 Thomas Bergmann

Draghi wagt Schritt zur Normalität - das macht der DAX!

-%
DAX

Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank, hat etwas überraschend sein "Wording" zur Geldpolitik angepasst. Europas Währungshüter Nummer 1 verzichtete auf die zuletzt übliche Formulierung, dass die Notenbank ihre milliardenschweren Anleihenkäufe ausweiten könnte, sollten sich die Rahmenbedingungen verschlechtern. Die Märkte reagierten zunächst - wie erwartet - nervös -, doch seit 14:45 Uhr geht es mit den Kursen steil nach oben.

Volkswirte werten Draghis Rede als Signal zur Vorbereitung der Finanzmärkte auf ein Ende der Geldflut. Den Leitzins im Euroraum beließ die Notenbank erwartungsgemäß auf dem Rekordtief von null Prozent. Zudem müssen Geschäftsbanken, die Geld bei der Notenbank parken, dafür weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen.

Verkehrte Welt

In einer ersten Reaktion stieg der Euro und damit die Verunsicherung bei den DAX-Anlegern. Doch mittlerweile ergibt sich ein völlig anderes Bild. Der Euro ist wieder unter 1,24 Dollar gefallen und der deutsche Leitindex um 150 auf 12.330 Punkte gestiegen. Er entfernt sich damit immer mehr von der wichtigen charttechnischen Unterstützung bei 12.000 Zählern.

Gelingt es dem DAX, die Hürde bei 12.500 Punkten zu meistern, wartet bei 12.720 Zählern der GD200. 80 Punkte höher liegt dann schon der nächste Widerstandsbereich. Dort muss der DAX drüber, will man vorerst einmal Entwarnung geben. Ein Selbstläufer wird es - nach den Eindrücken von Donald Trump in den letzten Wochen - aber nicht.

DER AKTIONÄR beobachtet die Entwicklung NOCH von der Seitenlinie aus. Zugegebenermaßen reizt ein Einstieg auf der Long-Seite, doch sind die Abwärtsrisiken noch nicht vom Tisch. Im Falle eines neuen Kaufsignals werden die Abonnenten des AKTIONÄR zeitnah informiert.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0