Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
03.01.2020 Marion Schlegel

Dividenden-Garant Roche: Schweizer geben weiter Gas – geht die Rekord-Rallye weiter?

-%
Roche

Die Aktie von Roche hat kurz vor dem Jahreswechsel bei 317,90 Schweizer Franken ein neues Rekordhoch markiert. Der Wert profitierte dabei von zahlreichen positiven Nachrichten zuletzt. Auch die japanische Roche-Tochter Chugai konnte zuletzt einen weiteren Erfolg verbuchen. Sie hat für die "FoundationOne CDx"-Krebstests in Japan eine erweiterte Zulassung erhalten.

Diese dürfen neu in Kombination mit dem Krebsmedikament Rozlytrek (Entrectinib) bei der Behandlung des ROS1-positivem, metastasierendem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) eingesetzt werden, wie Chugai über Weihnachten mitteilte. Laut Chugai sind ein bis zwei Prozent der NSCLC-Fälle vom Fusions-Gen ROS1 betroffen.

Zuvor hat Roche einen Deal mit dem US-Biotechunternehmen Sarepta bekannt gegeben. Die Baseler erwarben von Sarepta das Exklusivrecht außerhalb der USA an der Gentherapie SRP-9001 zur Behandlung eines erblich bedingten Muskelschwundes. Die sogenannte Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) ist die häufigste muskuläre Erbkrankheit im Kindesalter. Meistens betrifft sie Jungen. Der Schweizer Pharmakonzern Roche setzt immer mehr auf das lukrative Gebiet der Gentherapie.

Roche hatte unlängst bereits mit der Übernahme von Spark Therapeutics aufs Tempo gedrückt, auch um zu Wettbewerbern aufzuholen. Die Schweizer ließen sich den Kauf der US-Firma insgesamt 4,3 Milliarden Dollar kosten. Spark Therapeutics ist vor allem auf die Behandlung genetisch bedingter Krankheiten wie Blindheit, Hämophilie und neurodegenerative Erkrankungen spezialisiert.

Anleger, die der Kaufempfehlung des AKTIONÄR im Mai 2018 gefolgt sind, können sich mittlerweile über ein Kursplus von 51 Prozent freuen. Die Aussichten sind aber weiterhin bestens – deswegen: Gewinne laufen lassen! Auch die starke Dividendenrendite von knapp drei Prozent kann sich sehen lassen.

(Mit Material von dpa-AFX)