Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
12.02.2014 Markus Horntrich

Dialog Semiconductor: Was tun vor den Zahlen?

-%
DAX
Trendthema

Der Chip-Entwickler und Apple-Zulieferer Dialog Semiconductor wird in Kürze die Zahlen für das vierte Quartal vorlegen. Große Überraschungen sind nach der zweifachen Erhöhung der Planzahlen im Dezember nicht mehr zu erwarten. Was können die Aktionäre von den Zahlen erwarten?

Nächste Woche Zahlen

Die Veröffentlichung der Quartalszahlen ist für den 20. Februar angesetzt. Was das vierte Quartal betrifft, sollte das Zahlenwerk im Wesentlichen den vorläufigen Angaben entsprechen. Bei 352 Millionen Dollar dürfte Dialog im vierten Quartal 60 Millionen Dollar EBIT erzielt haben. Für den Kurs entscheiden sind daher die Aussagen für das laufende Jahr und die Guidance für die ersten drei Monate. Diese fallen üblicherweise deutlich schwächer als das starke Weihnachtsquartal aus. Dennoch ist davon auszugehen, dass die TecDAX-Firma gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres ein deutliches Wachstum in Aussicht stellt. Die Commerzbank rechnet mit 235 Millionen Dollar Umsatz, was einem Plus von 31 Prozent gegenüber den ersten drei Monaten 2013 entsprechen würde. Neben den Zahlen wird es unter Umständen auch eine Aussage bezüglich neuer Entwicklungsaufträge beziehungsweise neuer Produkte geben. Durch die Rapid-Charger-Technologie (iWatt) zum Beispiel hat Dialog gute Chancen, die Verkaufspreise und den Umsatz je beliefertes Gerät hochzuschrauben. Erste Spekulationen schießen zudem ins Kraut, dass Dialog auch bei einer iWatch, die für das vierte Quartal 2014 erwartet wird, Chips zuliefern wird.

Wie reagiert die Aktie

In der Vergangenheit reagierte die Aktie im Anschluss an die Quartalsberichterstattung häufig mit Gewinnmitnahmen. Die daraus resultierende Schwäche bot sich oft als gute Einstiegschance an. Sollte das der Fall sein, würde sich bei 14 Euro ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis bieten – ein Stopp bei 13,00 Euro vorausgesetzt.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0