22.02.2014 Stefan Limmer

Dialog Semiconductor: 20 oder 12 Euro – welcher Analyst hat Recht?

-%
DAX
Trendthema

Der Chiphersteller und Applezulieferer Dialog Semiconductor hat in der vergangenen Handelswoche die Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2013 präsentiert. Mittlerweile haben sich auch zahlreiche Analysten das Zahlenwerk angeschaut und ihre Einschätzungen aktualisiert. Die Meinungen der Experten gehen dabei weit auseinander und die Kursziele decken die Spannbreite zwischen 12,00 und 20,00 Euro ab.

Optimistisch sind die Profis der britischen Investmentbank HSBC und des Analysehauses Kepler Cheuvreux. Sie bestätigen ihr „Overweight“ bzw. „Buy“-Rating. Christian Rath von der HSBC erhöhte sein Kursziel von 18,00 auf 19,00 Euro. Bernd Laux (Kepler Cheureux) sieht den fairen Wert der TecDAX-Aktie nun sogar bei 20,00 statt 19,00 Euro. Beide Experten rechnen damit, dass Dialog Semiconductor das schnelle Wachstum auch im Jahr 2014 aufrecht erhalten kann.

Analyst Chetan Udeshi von der US-Investmentbank JPMorgan hat das Kursziel für die Dialog-Aktie nach den Zahlen von 14,50 auf 15,60 Euro angehoben und das „Neutral“-Rating bestätigt. Udeshi sieht bei dem Halbleiterunternehmen aber trotz des niedrigeren Kursziels viele neue Wachstumstreiber, was die Aktie in Zukunft attraktiver machen dürfte. Deutlich pessimistischer ist Francoise Meunier. Die Analystin sieht den fairen Wert der Aktie immer noch bei 12,00 Euro und belässt die Einstufung auf „Underweight“. Die Gewinnmargen im vierten Quartal überzeugten zwar Meunier, das Tempo der Margensteigerungen ist ihrer Meinung nach aber immer noch niedrig.

Ausbruch voraus

Die Dialog-Aktie notiert unmittelbar an dem alten Bewegungshoch bei 16,00 Euro. Gelingt der Ausbruch, wird ein Kaufsignal ausgelöst.Auch wenn der Start ins neue Jahr bei Dialog Semiconductor holprig verlaufen dürfte, stimmt der Ausblick auf das Gesamtjahr optimistisch. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet weiterhin 20 Euro. 

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4