06.05.2020 Maximilian Völkl

Deutsche Telekom: Heute zählt es

-%
Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom hat ihre US-Tochter endlich erfolgreich mit einem Fusionspartner vermählt, mit gebündelten Kräften soll jetzt der Angriff in Amerika forciert werden. Am heutigen Mittwoch wird T-Mobile nach US-Börsenschluss erstmals Zahlen vorlegen. An der Wall Street wird abermals mit deutlichen Zuwächsen gerechnet. Während die US-Wirtschaft insgesamt unter den Folgen der Corona-Pandemie ächzt, ist das Mobilfunkgeschäft trotz großer Rezessionsrisiken bislang relativ krisenresistent. Die Aktien von T-Mobile US sind seit Jahresbeginn um knapp 13 Prozent gestiegen.

Finanzanalyst Brett Feldman von der US-Bank Goldman Sachs erwartet, dass es für die Telekom-Tochter weiter bergauf geht. Der Zusammenschluss mit Sprint dürfte die Kosten erheblich senken und die Gewinnspannen deutlich erhöhen - auch wenn das Vorhaben erstmal Milliarden verschlingt, weil die Netze zusammengelegt werden müssen. Zudem habe das Gespann beim 5G-Ausbau Vorteile gegenüber den größten US-Konkurrenten Verizon und AT&T. Feldman traut T-Mobile zu, das ohnehin schon starke Kundenwachstum noch deutlich zu beschleunigen - trotz traditionell hoher Abwanderungsraten bei Sprint.

Telekom-Chef Höttges sprach von einem "historischen Tag", als der Zusammenschluss von T-Mobile und Sprint Anfang April endlich vollzogen werden konnte. Die Telekom kontrolliert 67 Prozent der Stimmrechte und erhielt mit 43 Prozent den größten Anteil am fusionierten Unternehmen. Der Sprint-Mehrheitseigner Softbank übernimmt 24 Prozent, der Rest geht an freie Aktionäre. Die Fusion erfolgte über einen Aktientausch, bei dem die Sprint-Anteilseigner T-Mobile-Papiere im Wert von gut 31 Milliarden Dollar bekamen.

"Es tut uns Deutschen gut, wenn ein deutsches Unternehmen es einmal schafft, in einer Schlüsselindustrie, in einer Hightech-Industrie, in den USA eine führende Rolle einzunehmen", sagte Höttges bei Vorlage der Telekom-Jahreszahlen im Februar. Gemeinsam bringen es T-Mobile und Sprint nach eigenen Angaben auf rund 140 Millionen Kunden. Den Börsenwert der an der Nasdaq gehandelten Telekom-Tochter katapultierte die Fusion auf über 110 Milliarden Dollar in die Höhe.

T-Mobile US (WKN: A1T7LU)

Die US-Tochter bleibt der Wachstumsmotor der Deutschen Telekom. Die Zahlen von T-Mobile sind deshalb umso wichtiger. Anleger sollten sich aber keine Sorgen machen. Die starke Entwicklung dürfte sich weiter fortsetzen und auch den Papieren der deutschen Mutter wieder Schwung verleihen. Die T-Aktie bleibt ein Kauf.

Deutsche Telekom (WKN: 555750)

Mit Material von dpa-AFX


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Deutsche Telekom.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.