Neustart: Das 100.000 Euro Depot
21.11.2013 Markus Bußler

Deutsche Telekom: Es ist geschafft

-%
Deutsche Telekom
Trendthema

Eine Überraschung ist der Verkauf nicht: Die Deutsche Telekom gibt die Mehrheit an ihrer Internettochter Scout24 an einen US-Finanzinvestor. Auf Basis eines Unternehmenswertes von zwei Milliarden Euro verkauft das Unternehmen 70 Prozent der Anteile an Hellman & Friedman LLC. Hierfür kassiert die Telekom einen Erlös von voraussichtlich 1,5 Milliarden Euro. 


Vorstandschef René Obermann sprach von einer „hohen Wertsteigerung“, die die Telekom in den vergangenen Jahren mit ihrer Online-Investitionsstrategie erzielt habe. Der Erwerber sei der richtige Partner für die weitere Entwicklung von Scout24. Für Obermann ist es vermutlich der letzte große operative Schritt im Telekom-Konzern, den er am Jahresende verlassen wird. 

Vollzug im ersten Quartal?

Im ersten Quartal rechnen die Bonner mit einem Vollzug der Transaktion, die noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Behörden steht. Vor knapp zehn Jahren hatte die damalige Telekom-Tochter T-Online die Handelsplattform von der schweizerischen Beisheim Holding für 180 Millionen Euro übernommen. Heute ist das Unternehmen mehr als zehnmal soviel wert. 

Mit rund 13 Millionen Besuchern monatlich gehört Scout24 zu den größten Marktplätzen im Internet unter anderem für Autos, Immobilien, Finanzprodukte und Reisen. Das Internetunternehmen wurde 1998 gegründet und ist inzwischen in 22 Ländern aktiv. 

Die Telekom werde durch die 30-prozentige Beteiligung, die das Unternehmen dann noch halten wird, weiterhin an der Wertsteigerung von Scout24 teilhaben. Das Onlineportal werde seinerseits von den Erfahrungen eines der erfolgreichsten Investoren im Bereich digitaler Medien profitieren. Vor einem Jahr hatte die Telekom seine Internettochter zum Verkauf gestellt.

Die Aktie reagiert freundlich auf diese Meldung. DER AKTIONÄR sieht sich in seiner optimistischen Einschätzung zu der Aktie bestätigt. Investierte Anleger bleiben an Bord.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0