Mit diesen Aktien profitieren Sie von der US-Wahl!
12.10.2020 Maximilian Völkl

Deutsche Telekom: Befeuert dieser Deal die Fantasie?

-%
Deutsche Telekom

Telekom-Aktien zählen an der Börse am Montag zu den Top-Gewinnern. Berichte über eine mögliche Übernahme der holländischen KPN durch den schwedischen Finanzinvestor EQT regen die Fantasie an. Die Deutsche Telekom dürfte als Branchenschwergewicht nicht zum Übernahmeziel werden. Ambitionierte Pläne hat aber auch der DAX-Konzern.

EQT soll laut Bloomberg ein Kaufangebot für KPN über elf Milliarden Dollar erwägen. Noch ist zwar offen, ob eine Übernahme letztlich zustande kommt, dennoch untermauert das Interesse, dass auch in der Telekombranche wieder mit steigenden Übernahmeaktivitäten zu rechnen ist.

Auch um die Deutsche Telekom gab es immer wieder Interesse – aufgrund ihrer starken Marktposition und ihrer Größe würde der DAX-Konzern aber wohl eher als Käufer auftreten. In der Vergangenheit gab es bereits Gerüchte, dass ein Zusammenschluss mit der französischen Orange eine Option sei. Konkret wurden diese aber nie. Alternativ könnte die Telekom die Beteiligung an der erfolgreichen US-Tochter T-Mobile US weiter ausbauen. Angesichts des hohen Schuldenbergs von mehr als 124 Milliarden Euro ist aber auch klar, dass die Telekom sich finanziell nicht mehr zu weit aus dem Fenster lehnen sollte.

Deutsche Telekom (WKN: 555750)

Die T-Aktie kann von der guten Branchenstimmung am Montag nur sehr verhalten profitieren. Noch immer notiert die Aktie im Bereich der unteren Begrenzung des Seitwärtskorridors zwischen 14,20 und 15,50 Euro. Konservative Anleger bleiben an Bord, müssen aber weiter Geduld aufbringen.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Deutsche Telekom.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.