Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: Börsenmedien AG
22.12.2016 Thorsten Küfner

Deutsche Post: Keine Angst vor Amazon

-%
Deutsche Post

Die Deutsche Post sieht das Wachstum des weltgrößten Online-Händlers Amazon im Logistikgeschäft gelassen. "Würden wir Angst vor Amazon haben, hätten wir etwas falsch gemacht. Aber das haben wir nicht, wir wachsen weiter", sagte der für das Brief- und Paketgeschäft zuständige Post-Vorstand Jürgen Gerdes dem "Focus".

Amazon ist immer noch ein wichtiger Kunde der Post, baut aber seit einiger Zeit seine eigenen Lieferaktivitäten aus. Gerdes verwies auch darauf, dass Amazon wichtiger Partner sei. Und das auch beim schnellen Zustelldienst für Amazon Prime. "Viele verknüpfen das Thema schnelle Lieferung mit dem Amazon-Prime-Produkt. Das wäre ohne uns gar nicht flächendeckend möglich", sagte Gerdes.

Mit Blick auf Amazons jüngste Aktivitäten hierzulande gab sich Gerdes entspannt. So lasse etwa mancher vom Wettbewerber angekündigter Online-Shop auf sich warten. "Was Amazon Fresh in Deutschland anbelangt, kenne ich bisher nur Ankündigungen, frische Lebensmittel liefern zu wollen." Die Post biete das mit ihrem eigenen Online-Shop Allyouneed Fresh schon seit längerem an. Der Shop sei 2016 um 70 Prozent gewachsen.

Rekordjahr dank Paketboom

Die Deutsche Post hatte im November ein Rekordjahr für 2016 in Aussicht gestellt. Der Paketboom ist dabei ein wichtiger Faktor. Der Handelsverband Deutschland rechnet bis Ende des Jahres mit einem Anstieg des Online-Handels um elf Prozent auf insgesamt 44 Milliarden Euro Umsatz. Um die Auslieferung der vielen Bestellungen konkurrieren in Deutschland neben der Deutschen Post DHL unter anderem auch Hermes und DPD.

Foto: Börsenmedien AG

Weiteres Wachstum im Ausland erwartet

Auch ein Ausbau der konzerneigenen Lieferdienste von Amazon in deutschen Ballungsräumen dürfte das Ergebnis der Post nur geringfügig belasten. Zumal die Post selbst gerade im Ausland selbst kontinuierlich weiter wächst. Die immer noch günstig bewertete Aktie bleibt daher nach wie vor ein Kauf. Der Stoppkurs sollte bei 26,00 Euro belassen werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Post - €
POST SPONS.ADR - €

Buchtipp: Winning the Loser's Game

„Winning the Loser's Game“ geht zurück auf einen Zeitschriftenartikel, für den Charles D. Ellis den renommierten Graham & Dodd Award erhielt. Darin plädierte der Autor zukunftsweisend für eine Strategie des diversifizierten, kostengünstigen Investierens in Indexfonds, die er in seinem Buch weiter ausbaute. Inzwischen liegt der Klassiker in der achten, aktualisierten Auflage vor und ist damit auf der Höhe der Zeit angekommen. Neu hinzugekommen sind unter anderem Kapitel darüber, wie Technologie und Big Data traditionelle Anlageentscheidungen infrage stellen und wie das Anlegerverhalten die Renditen beeinflusst. Außerdem werden neue Forschungsergebnisse vorgestellt, die für Ellis’ Ansatz sprechen, und vor der Anlage in Anleihen wird gewarnt. Ein umfassender Leitfaden für langfristige Investitionen, erfolgreich aktualisiert, um den Realitäten der heutigen Märkte gerecht zu werden.
Winning the Loser's Game

Autoren: Ellis, Charles D.
Seitenanzahl: 340
Erscheinungstermin: 16.12.2022
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-862-6