Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Deutsche Post
12.11.2020 Marion Schlegel

Deutsche Post: 36-Prozent-Chance?

-%
Deutsche Post

Nach der kleinen Verschnaufpause zuletzt, präsentiert sich die Aktie der Deutschen Post am heutigen Donnerstag wieder stark. Sie gehört am frühen Nachmittag zu den bislang sechs einzigen Werten des Tages im DAX mit einem positiven Vorzeichen. Bei der Aktie geht es 0,6 Prozent nach oben auf 39,07 Euro. Nur Delivery Hero und Beiersdorf zeigen sich am heutigen Tag stärker. Das Papier unterstützen einmal einige positive Analystenkommentare.

Deutsche Post (WKN: 555200)

Die US-Bank JPMorgan sieht das Kursziel für die Deutsche Post nach den vor Kurzem veröffentlichten endgültigen Quartalszahlen bei 47,48 Euro, die Einstufung lautet weiterhin "Overweight". Die finalen Resultate des Logistikkonzerns hätten den vorläufigen Eckdaten entsprochen, schrieb Analyst Samuel Bland in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Das beschleunigte Wachstum des Privatkundengeschäfts dürfte sich fortsetzen.

Das Analysehaus Independent Research hat Deutsche Post von "Halten" auf "Kaufen" hochgestuft. Analyst Sven Diermeier begründete sein neues Votum in einer am Mittwoch vorliegenden Studie mit dem nun von ihm erwarteten Gesamtertrag der Aktien des Logistikkonzerns von mehr als zehn Prozent. Der Trend zum Online-Handel dürfte anhalten und zudem sollte eine generelle wirtschaftliche Erholung die Geschäftsentwicklung generell stützen.

Noch deutlich optimistischer zeigt sich die US-Investmentbank Goldman Sachs. Sie hat die Papiere der Deutschen Post mit einem Kursziel von 53 Euro auf der "Conviction Buy List" belassen. Das entspricht beim aktuellen Kurs einem Potenzial von 36 Prozent. Das starke Wachstum im Geschäft mit Privatkunden halte an.

Auch DER AKTIONÄR bleibt optimistisch und hält das Kursziel von Goldman Sachs für durchaus realistisch. Noch nicht investierte Anleger können bei Schwäche zugreifen. Die Aktie befindet sich auch im Aktien-Musterdepot des AKTIONÄR. Ein Stopp bei 33 Euro sichert nach unten ab.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Deutsche Post.
Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)