16.07.2014 Stefan Limmer

Deutsche-Lufthansa-Aktie: Nach Sturzflug fast 50 Prozent Gewinnpotenzial

-%
DAX
Trendthema

Nach einem wochenlangen Abverkauf gibt die Lufthansa-Aktie am Mittwoch endlich wieder ein Lebenszeichen von sich. In einem extrem starken Marktumfeld zählt der Titel zu den Top-Gewinnern im DAX. Für Unterstützung sorgt zudem ein positives Analystenstatement.

Die britische Investmentbank HSBC bestätigte das „Overweight“-Rating. Analyst Andrew Lobbenberg bestätigte das Kursziel von 22 Euro. Nach dem Sturzflug der vergangenen Wochen beträgt das Gewinnpotenzial auf dem aktuellen Niveau fast 50 Prozent. Lobbenberg ist der Meinung, dass die die meisten Unternehmen aus der Luftfahrtbranche dürften im zweiten Quartal ihre Ergebnisse gesteigert haben. Bei den großen Fluggesellschaften stünden die Erlöse unter Druck, weshalb er bei der Zahlenvorlage auf Kapazitätskürzungen und glaubwürdige Kostensenkungen achten werde. Die Anleger hätten zuletzt die großen Fluggesellschaften wie die Lufthansa übertrieben abgestraft.

Gewinnprognose bekräftigt

Spohr bekräftigte zuletzt die vor einigen Wochen zurückgenommene Gewinnprognose von rund einer Milliarde Euro operativen Gewinns für dieses Jahr. Wegen des herrschenden Überangebots und zur Verbesserung der Produktivität werde man aus dem Winterflugplan zehn Fracht- und Passagierflugzeuge herausnehmen. Die Zahlen für das zweite Quartal werden am 1. August veröffentlicht. Die von Bloomberg befragten Experten erwarten im Schnitt einen Gewinn pro Aktie in Höhe von 0,43 Euro, nach 0,55 Euro im Vorjahreszeitraum.

Tiefflug zu Ende?

Durch den Abverkauf der vergangenen Wochen hat sich die charttechnische Situation der Lufthansa-Aktie massiv eingetrübt. Mit dem positiven Analystenkommentar im Rücken könnte die Trendwende eingeläutet worden sein. Anleger sollten vor einem Einstieg jedoch eine weitere Stabilisation über der 15-Euro-Marke abwarten.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4