+++ Die 7 besten Aktien der Welt +++
Foto: Börsenmedien AG
24.10.2018 Thomas Bergmann

Deutsche Bank: Weniger wäre nichts!

-%
Deutsche Bank

Deutschlands größte Bank hat heute Morgen die Ergebnisse für das abgelaufene Quartal präsentiert. Vorsteuer- und Nettogewinn lagen etwas über den Erwartungen, das operative Geschäft lief aber etwas schwächer als erwartet. Dennoch: "Wir sind auf gutem Wege, das Gesamtjahr 2018 mit einem Gewinn abzuschließen – zum ersten Mal seit 2014", sagte Deutsche-Bank-Chef Sewing am Morgen.

Wie das Geldhaus heute Morgen mitteilte, blieben unter dem Strich 229 Millionen Euro Gewinn hängen. Das sind etwas mehr, als die Analysten prognostiziert hatten (150 Millionen Euro). Fortschritte erzielte die Bank bei den Kosten, die etwas geringer ausfielen als erwartet. Positiv entwickelte sich auch die harte Kernkapitalquote, die von 13,7 auf 14,0 Prozent stieg.

Erträge sinken deutlich

Die Erträge verringerten sich hingegen um neun Prozent auf 6,2 Milliarden Euro. Vor allem in der in der Unternehmens- und Investmentbank laufen die Geschäfte schwach - das Minus belief sich auf 13 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Der Bereich Asset Management büßte bei den Erträgen zehn Prozent ein.

Nichts Neues aus Frankfurt

Dass die Deutsche Bank die Zahlen leicht übertroffen hat, ist keine große Überraschung. Dafür haben die Analysten im Vorfeld mit zahlreichen Prognosesenkungen gesorgt. Euphorie dürfte trotzdem keine aufkommen, zu weit hinkt die Bank der Konkurrenz hinterher. Die britische Barclays beispielsweise hat heute Morgen ebenfalls Zahlen vorgelegt: Eine Milliarde Pfund Gewinn statt der erwarteten 700 Millionen. Im Vergleich zu den US-Banken verdienen die Deutschen nur Peanuts. Die Aktie kommt deshalb weiterhin nicht auf die Empfehlungsliste.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern