15.11.2013 Florian Söllner

Deutsche Bank: Verdreifachung

-%
DAX
Trendthema

Die Deutsche Bank stellt massiv neue Mitarbeiter ein. Allerdings nur im Niedriglohnland Irland. So soll in Dublin die Mitarbeiterzahl in den nächsten drei Jahren von 330 auf über 1.000 ausgebaut werden. Einem Bericht von Bloomberg zufolge werden die Jobs vor allem im Bereich Technologie und Bank-Transaktionen geschaffen.

Die Job-Offensive ist regional begrenzt. Weltweit will die Deutsche Bank bis 2015 rund 4,5 Millionen Euro einsparen – auch durch die Reduzierung der Personalkosten. Zum Plan gehört offenbar, Arbeitsplätze in teuren Standorten wie London, New York und Singapur ab- und in Dublin aufzubauen.

Die Deutsche Bank investiert nicht nur in neue Büroflächen in Irland, sondern auch in Kredit-Portfolios. Das jetzt erworbene Portfolio namens Abacus umfasst Kredite im Volumen von 233 Millionen Euro.

Entscheidung im Chart

Charttechnisch notiert das Papier mittlerweile unter der 38-, 90- und 200-Tage-Linie. Der kurzfristige Abwärtstrend in intakt. Hoffnung auf einen kurzfristig positiven Verlauf macht hingegen die Unterstützung bei 34,00 Euro.

DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie positiv gestimmt. Über welches langfristige Potenzial die Deutsche Bank verfügt, erfahren Sie hier.

75 Ausgaben DER AKTIONÄR. 75 Euro Ersparnis. 100 Prozent Performance.
Entscheiden Sie sich noch heute, Leser des AKTIONÄR zu werden, Deutschlands großem Börsenmagazin. Und profitieren Sie dabei von unserem einmalig günstigen Jubiläums-Angebot anlässlich des Erscheinens der 750. Ausgabe. Lesen Sie jetzt den AKTIONÄR 75 Wochen lang mit einer Ersparnis in Höhe von 75 Euro. Und sichern Sie sich mit dieser Entscheidung die Chance auf Top-Renditen. Top-Renditen, wie sie etwa das Aktien-Musterdepot abwirft: Seit seiner Auflage im Jahr 2002 weist es einen Wertzuwachs in Höhe von 1.470 Prozent aus.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4