Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank kauft bei spanischer Bad Bank zu

Die Deutsche Bank wird offenbar wieder mutiger. Der deutsche Branchenprimus hat sich nun ein Portfolio von Krediten von der spanischen Bad Bank gesichert.

Das Portfolio namens Abacus umfasst laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Bloomberg Kredite im Volumen von 233 Millionen Euro. Darüber hinaus erwerben die Frankfurter von der spanischen Bad Bank auch zwei Darlehen aus dem „Bermudas-Portfolio“ im Volumen von 90 Millionen Euro. Der DAX-Konzern geht offenbar davon aus, dass die Kredite an Wert gewinnen werden beziehungsweise in Zukunft weiterhin oder wieder bedient werden.

Mutiger Schritt

Die Deutsche Bank zeigt wieder einmal Mut, wobei das Volumen der Transaktion bezogen auf die Bilanzsumme des DAX-Konzerns von knapp 1,8 Billionen Euro natürlich sehr überschaubar bleibt. DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie weiterhin positiv gestimmt. Über welches langfristige Potenzial die Deutsche Bank verfügt, erfahren Sie hier.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr