31.05.2018 DER AKTIONÄR

Deutsche Bank: US-Probleme beschleunigen den Sturzflug

-%
Deutsche Bank
Trendthema

Die Aktie der Deutschen Bank hat an Fronleichnam einen neuen historischen Tiefstand erreicht. Zeitweise stürzte der DAX-Wert heute um mehr als sieben Prozent ab und belastete damit auch den deutschen Leitindex, der am Nachmittag etwa ein Prozent unter Vortag lag.

Grund für den aktuellen Kurssturz: Das Amerika-Geschäft der Deutschen Bank AG wurde auf eine Federal-Reserve-Liste von Problembanken gesetzt und einer Gruppe von in Schwierigkeiten geratenen Kreditgebern hinzugefügt, die von der zuständigen US-Regulierungsbehörde überwacht werden.

US-Geschäft finanziell labil

Die Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) sieht das US-Geschäft der Deutschen Bank derart schwach, dass die eigene finanzielle Lebensfähigkeit gefährdet sei, sagte ein Insider am Donnerstag und bestätigte damit erste Berichte der Financial Times und des Wall Street Journal. Offenbar wird Deutschlands größtes Geldhaus schon seit rund einem Jahr von den US-Aufsichtsbehörden beobachtet.

Eine E-Mail aus den USA, deren Wortlaut von Bloomberg veröffentlicht wurde, relativiert die Vorwürfe: "Das oberste Mutterunternehmen des Deutsche Bank-Konzerns, die Deutsche Bank AG, ist sehr gut kapitalisiert und verfügt über erhebliche Liquiditätsreserven", hieß es dort. Auch die US-Tochter Deutsche Bank Trust Company America habe eine sehr robuste Bilanz. Und weiter: "Wir konzentrieren uns sehr darauf, identifizierte Schwachstellen in unseren US-Betrieben zu beheben." Die Bank hat in den vergangenen drei Jahren Geld verloren, prognostiziert aber in diesem Jahr eine Rückkehr in die Gewinnzone.

Talfahrt des Aktienkurses beschleunigt sich 

Die Deutsche Bank-Aktie stürzte am Donnerstag an der Frankfurter Börse zeitweise um rund sieben Prozent auf ein neues Rekordtief bei 9,23 Euro ab. Allein seit Jahresanfang summieren sich die Kursverluste damit auf über 40 Prozent. DER AKTIONÄR empfahl mehrfach - zuletzt am Dienstag, Bank-Aktien im Allgemeinen und die Deutsche im Speziellen bis auf weiteres zu meiden.

Welche Unternehmen derzeit bessere Anlage-Chancen ermöglichen, erfahren Sie in der neuen Ausgabe 23/18 von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4