Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
17.07.2018 Thomas Bergmann

Deutsche Bank: Trendwende oder Strohfeuer?

-%
DAX

Nach den vorläufigen Zahlen zum zweiten Quartal hat die Deutsche Bank am Vortag ein wahres Kursfeuerwerk abgebrannt. Bei rekordhohen Handelsumsätzen stieg die Aktie um 7,3 Prozent auf über zehn Euro. Experten warnen aber vor zu viel Euphorie. Die Probleme sind nicht über Nacht gelöst.

"Die Ergebnisse sind weiter deutlich geringer als bei anderen globalen Investmentbanken", sagte Stefan Müller von der Deutschen Gesellschaft für Wertpapieranalyse DGWA gegenüber Bloomberg. Trotzdem scheint der Abwärtstrend gebrochen, was der Bank hilft, Vertrauen zurückzugewinnen. "Ich würde nicht zu viel in die Zahlen hineininterpretieren, aber sie zeigen, dass die Deutsche Bank noch lebt", so Müller. Der Konzern müsse den Gewinn verzehnfachen, ehe Investoren ihn wieder ernst nähmen.

Probleme bleiben

Andreas Meyer, Portfolio-Manager bei Aramea Asset Management, bricht eenfalls nicht in euphorie aus. Die Bank liefere, wo sie müsse: bei den Kosten. Aber: "Das Geschäftsmodell ist weiterhin das gleiche wie gestern und dessen Proble bleiben." Der Experte dürfte das schwierige Umfeld aus niedrigen Zinsen, hartem Wettbewerb und überbordender Regulierung meinen.

Commerzbank-Analyst Christoph Blieffert hat die Deutsche-Bank-Aktie nach den Zahlen auf "Halten" hochgestuft und ein Kursziel von elf Euro ausgerufen. DER AKTIONÄR sieht aktuell eine Trading-Chance bis in diesen Bereich, da sich einige Shortseller eindecken dürften (DER AKTIONÄR berichtete). Um eine nachhaltige Trendwende bei der Aktie zu schaffen, muss mehr kommen. Das werden die nächsten Quartale zeigen.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8