Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
27.04.2015 Thorsten Küfner

Deutsche Bank: Renditeziel sinkt

-%
Deutsche Bank

Die Deutsche Bank passt im Zuge des harten Kurswechsels ihre Gewinnziele an. Der Vorstand hält dauerhaft nur noch eine Rendite auf das Eigenkapital von mehr als zehn Prozent nach Steuern für realistisch. Als Anshu Jain und Jürgen Fitschen 2012 an die Spitze der Deutschen Bank rückten, hatten sie noch eine Eigenkapitalrendite von zwölf Prozent in Aussicht gestellt.

Ursprünglich hatten sie dieses Ziel schon in diesem Jahr erreichen wollen, mussten das aber bereits verschieben. Nun korrigierten sie die Vorgabe angesichts der strengeren Regeln der Bankaufseher ganz. Im vergangenen Jahr lag die Nachsteuerrendite bei 2,7 Prozent. Die von Amtsvorgänger Josef Ackermann in Boomzeiten angestrebte Eigenkapitalrendite von 25 Prozent vor Steuern hatten Jain und Fitschen schon beim Amtsantritt gekappt. Ihre bisheriges Nachsteuerziel entsprach etwa 17 bis 18 Prozent Vorsteuerrendite.

Keine Überraschung

Diese Meldung ist keine große Überraschung und belastet den Aktienkurs auch nicht. Dieser konnte im vorbörslichen Handel sogar deutlich zulegen. Die Gründe hierfür dürften die soliden Zahlen für das erste Quartal sowie die beschlossenen Umbaupläne sein. Die im Branchenvergleich sehr günstig bewertete Aktie bleibt ein klarer Kauf (Stopp: 26,50 Euro).

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8