Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: istock
27.04.2020 Fabian Strebin

Deutsche Bank mit Hammer-Zahlen: Überraschender Gewinn in Q1

-%
Deutsche Bank

Für die Aktie der Deutschen Bank sahen Analysten rot. In den ersten drei Monaten 2020 erwarteten sie im Schnitt einen Verlust. Doch dank guter Geschäfte steht unter dem Strich nun ein Gewinn. Details wird die Bank wie geplant erst am Mittwoch veröffentlichen.

Unter dem Strich verdiente man 66 Millionen Euro und damit deutlich mehr als den von Experten erwarteten Verlust von fast 400 Millionen Euro. Dabei stiegen die Erträge auf 6,40 Milliarden Euro, gerechnet hatten Analysten nur mit 5,70 Milliarden Euro. „Wir sind sehr zufrieden, dass die Ergebnisse für das erste Quartal unsere Fortschritte beim Umbau unserer Bank, die operative Stärke unseres Geschäfts und unsere Widerstandskraft bestätigen“, sagte Konzernchef Christian Sewing.

Höhe Erträge dank Corona?

Allerdings dürften die höheren Erträge auch der Corona-Pandemie geschuldet sein. Stefan Hoops, Chef der Unternehmenskundenbank, sagte dem Handelsblatt vor kurzem: „Zu Beginn der Pandemie, als das Ausmaß noch schwer abzuschätzen war, haben viele Unternehmen ihre Kreditlinien vorsichtshalber gezogen und versucht, sich zusätzliche Linien zu sichern.“

Eigenkapitalausstattung sinkt

Trotz der überraschend guten Geschäftsentwicklung gibt es natürlich auch Schattenseiten. Die harte Kernkapitalquote sank von 13,6 auf 12,8 Prozent. Nach Unternehmensangaben war die Corona-Pandemie zur Hälfte dafür verantwortlich. Während des bis 2022 dauernden Umbaus sollte die Quote nicht unter 12,5 Prozent sinken. Jetzt wird das Ziel aufgegeben.

Erst 2022 wieder 12,5 Prozent

„Wir sind fest entschlossen, unsere Bilanz zu nutzen, um Kunden zu unterstützen, die uns jetzt ganz besonders brauchen“, sagte Sewing. „Durch diese Entscheidung könnte unsere harte Kernkapitalquote vorübergehend unser Ziel von mindestens 12,5 Prozent leicht unterschreiten, ohne die solide Bilanz unserer Bank zu schwächen.“ 2022 soll das Ziel dann wieder erreicht werden.

Der Gewinn der Deutschen Bank war so nicht erwartet worden. Im vorbörslichen Handel schoss die Aktie bereits deutlich in die Höhe.

Die Finanzziele für das Gesamtjahr hat die Bank bestätigt, auch das Kostenziel. Je nach Schwere der Corona-Pandemie und den wirtschaftlichen Folgen lässt sich das aber nicht einhalten. Ob die Risikovorsorge über das Jahr reicht, lässt sich jetzt auch noch nicht bewerten.

Zocker können auf einen weiteren Anstieg setzen. Alle anderen warten ab, bis es am Mittwoch mehr Details gibt.
Deutsche Bank (WKN: 514000)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8