+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG
13.07.2016 Andreas Deutsch

Deutsche Bank: Kommt bald die Kaufchance des Jahres?

-%
Deutsche Bank

Kaum eine Aktie hat es so arg erwischt wie die Aktie der Deutschen Bank. Doch wiederholt sich Geschichte, könnte es bald zur großen Trendwende kommen.

Die Zahlen sind niederschmetternd: Nur vier Analysten empfehlen die Aktie der Deutschen Bank derzeit zum Kauf. 22 Experten sagen „Halten“, zwölf raten zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 14,16 Euro.

Doch diese Zahlen sollten uns nicht warnen, sondern vielmehr Mut machen. Das letzte Mal nämlich, als die Analysten so pessimistisch waren für die Deutsche Bank, war im Frühjahr 2009. Damals empfahl knapp ein Drittel der Analysten die Aktie zum Verkauf. Immerhin rieten 20 Prozent zum Kauf. Dieses Mal sind es nur zehn Prozent.

Wenn alle pessimistisch sind, kann eine Aktie nur noch steigen, da alle verkauft haben. Im Frühjahr 2009 waren fast alle pessimistisch. Die Lehman-Pleite war gerade fünf Monate her, die Auswirkungen der Finanzkrise kaum abzusehen. Trotzdem drehte der Markt, weil die Notenbanken massiv billiges Geld druckten. Anfang 2009 notierte die Deutsche-Bank-Aktie bei 14,60 Euro, am Ende des Jahres bei 48,88 Euro.

Auf die Watchlist setzen

Natürlich sollten die Anleger jetzt nicht in Euphorie verfallen und wie verrückt Deutsche Bank kaufen. Außer der Statistik gibt es bislang wenig schlagkräftig Kaufargumente. Die Geschichte zeigt aber, wie schnell die Stimmung drehen und eine totgesagte Aktie durchstarten kann. Die Deutsche-Bank-Aktie gehört unbedingt auf die Watchlist.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Deutsche Bank 514000
DE0005140008
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8