Der große DAX-Check – 40 Aktien, 40 Tipps mit Biss
Foto: Börsenmedien AG
09.02.2018 Nikolas Kessler

Deutsche Bank: HNA reduziert Anteil

-%
Deutsche Bank

Der angeschlagene chinesische Deutsche-Bank-Großaktionär HNA reduziert seinen Anteil an der Deutschen Bank. Wie aus einer aktuellen Stimmrechtsmitteilung hervorgeht, beträgt der teils über Derivate gehaltene Anteil aktuell nur noch 9,2 Prozent statt bisher 9,9 Prozent.

HNA soll einem Sprecher zufolge jedoch "ein langfristiger Großinvestor der Deutschen Bank" bleiben. Verklausuliert heißt es in der Mitteilung, dass es aber "im Zusammenhang mit der langfristigen Anpassung der Finanzierungsstruktur der Beteiligung an der Deutschen Bank (...) temporär zu Berührungen von Meldeschwellen mit entsprechenden Stimmrechtsmitteilungen kommen".

Der Großaktionär der Deutschen Bank ist schon länger in den Schlagzeilen. Das mit chinesische Konglomerat hatte zuletzt selbst einen drohenden Liquiditätsmangel eingeräumt und angekündigt, einen Teil seiner im Eiltempo mit hohen Schulden zugekauften Firmenbeteiligungen wieder abzustoßen.

Allerdings hatte der HNA-Co-Chairman und maßgebliche HNA-Aktionär, Wang Jian, zuletzt heftig dementiert, dass HNA Schuldenprobleme habe. Wang sprach von einer Verschwörung gegen das Konglomerat, die sich nicht zuletzt gegen das Land, das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei und ihren Führer Xi Jinping selbst richte.

HNA ist der größte Anker-Investor der Deutschen Bank, gefolgt vom Emirat Katar und den Finanzinvestoren Blackrock und Cerberus.

Die Aktie der Deutschen Bank ist heute deutlich gefallen. Das Minus beträgt aktuell 1,6 Prozent. Technisch ist der Wert damit angeschlagen. Die nächsten Korrekturziele liegen bei 12 und dann erst wieder bei 10 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7