+4.390% in 5 Jahren – jetzt Erfolgsstrategie sichern
Foto: Börsenmedien AG
04.08.2016 Fabian Strebin

Deutsche Bank: "Gefährlich? Nein!"

-%
Deutsche Bank

Die Deutsche Bank kann heute ordentlich zulegen. Rückenwind kommt auch von Bundesbankpräsident Weidmann. Er sieht die Lage bei der Deutschen Bank anders als der IWF

Die Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank waren technisch total überverkauft. Heute kommt es zu einer kleinen Gegenbewegung der Werte aus ihren gestrigen Tiefs. Die Deutsche Bank erhält dabei Schützenhilfe von Bundesbankpräsident Weidmann. Die aktuelle Situation bei dem Institut bewertet er anders. Die Organisation hatte die Bank als gefährlichstes Institut der Welt bezeichnet. „Denn sie hat nicht die Solidität einzelner Banken untersucht, sondern deren Bedeutung für das internationale Finanzsystem“, so Weidmann in der Zeit. Die Deutsche Bank sei in hohem Maße systemrelevant.

Besser als 2008, aber…

„Die Banken in Deutschland sind mit mehr und besserem Eigenkapital ausgestattet als beim Ausbruch der Finanzkrise“, sagt der Bundesbankpräsident. Die Niedrigzinsphase und chronische Schwäche bei den Erträgen werden den deutschen Banken aber weiterhin zusetzen. Mit der Fälligkeit hochverzinslicher Darlehen aus der Vergangenheit brechen die Erträge auf der Kreditseite immer mehr weg. Besonders die Deutsche Bank wird das zu spüren bekommen, da eine Strategie zur Rentabilitätssteigerung bisher fehlt. Die Commerzbank konnte dagegen in den letzten Jahren sogar fast eine Millionen Neukunden gewinnen.

Weiterhin meiden

Foto: Börsenmedien AG

Die Aussage von Bundesbankpräsident Weidmann sorgt für mehr Vertrauen in die Kapitalausstattung der Deutschen Bank. Die Ertragsschwäche und die fehlende Strategie des Konzerns bestehen aber weiterhin. Der AKTIONÄR bleibt bei seiner Empfehlung, den Titel zu meiden. An der Commerzbank-Aktie sollten investierte Anleger dabeibleiben. Der Stopp liegt bei 4,20 Euro.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Deutsche Bank 514000
DE0005140008
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8