Mehr Insights, mehr Chancen – mit DER AKTIONÄR Plus
Foto: Shutterstock
16.06.2020 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Doch keine Kapitalerhöhung?

-%
Deutsche Bank

Für Anleger ist die Diskussion über eine Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bank leider nichts Neues. Seit der Finanzkrise 2008 hat das Finanzinstitut die Aktionäre wiederholt um Geld gebeten und dann Milliarden verbrannt. Durch die Corona-Pandemie stieg die Sorge für eine erneute Kapitalspritze wieder an. Doch der Vorstand winkt ab.

„Wir haben genügend Kapital, um schwere Wirtschaftskrisen durchzustehen“, sagte Stuart Lewis im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Er verantwortet bei der Deutschen Bank im Vorstand den Bereich Risikomanagement. Die derzeit absehbaren Belastungen werde die Deutsche Bank wegstecken können, ohne die Eigenkapitalbasis übermäßig zu schwächen.

Zwar betonte er wie bereits andere Vorstände, dass die harte Kernkapitalquote von 12,5 Prozent „vorübergehend geringfügig“ unterschritten werde. Operativ laufe es aber. „Im zweiten Quartal entwickelt sich das Geschäft weiterhin ordentlich“.

Positiv wirkt sich anscheinend nun der Fokus des Geschäfts auf Deutschland aus. Lewis sagt: „Zum Glück liegen fast 50 Prozent unseres Kreditbuchs in Deutschland, das diese Krise besser meistert als fast alle anderen Länder. Das kommt auch uns zugute.“ Trotzdem wird die Deutsche Bank im zweiten Quartal nach Aussage des Vorstands weitere 800 Millionen Euro für mögliche Kreditausfälle zurückstellen.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Nachdem es neue Impulse von der Fed aus den USA gibt, steigt die Aktie bereits vorbörslich wieder kräftig. Mutig Anleger springen auf den Zug auf und beachten den Stopp bei 6,00 Euro. Die Bank dürfte bei fallenden wie steigenden Märkten im Handelsgeschäft profitieren.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7