Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: istock
22.11.2021 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Das ist der Neue

-%
Deutsche Bank

Aufsichtsratschef Paul Achleitner hört auf. Der nicht unumstrittene Chefkontrolleur nimmt nach zehn Jahren im Mai 2022 seinen Hut. Schon länger sucht der Konzern daher einen Nachfolger. Bis zuletzt war nicht bekannt, wer Achleitner beerben könnte. Nun ist die Katze aus dem Sack wie DER AKTIONÄR berichtete: Das Management will den Niederländer Alexander Wynaendts auf den Chefsessel heben. Eine gute Wahl?

Wynaendts war bis zuletzt Chef des niederländischen Versicherers Aegon. Diesem stand er seit 2008 vor und führte den Konzern daher durch turbulente Zeiten. Kritiker wenden nun ein, dass er somit keine Banking-Erfahrung habe, doch das stimmt so nicht. Vor seiner Zeit bei Aegon arbeitete Wynaendts im Investment- und Private Banking der ABN Amro. Aktuell sitzt er auch in verschiedenen Aufsichtsräten wie bei der Citigroup, Uber oder Salesforce.

Daher gibt es auch die berechtigte Hoffnung, dass er mehr Initiativen im Bereich der Digitalisierung anstößt und entsprechende Kompetenzen mitbringt. Zudem ist er ein externer Manager, der nicht aus der Bank selbst kommt, was von Vorteil sein kann. Da Wynaendts aber die Deutschland-Erfahrung fehlt, wird ihm mit Norbert Winkeljohann ein Vizechef an die Seite gestellt. Der Niederländer soll auf der Hauptversammlung im Mai gewählt werden.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

In die Amtszeit von Paul Achleitner fiel die Aufarbeitung der Finanzkrise und mehrere kostspielige Rechtsstreitigkeiten. Wynaendts kann entsprechende Krisen hoffentlich besser meistern. Ein erster Test ist die neue Strategie, die kommendes Jahr für die Zeit nach dem Ende der Sanierung geplant ist.

Nach dem starken Kursverlust am Freitag ist die Aktie unter die 200-Tage-Linie bei 10,86 Euro getaucht, was kurzfristig weiteres Abwärtspotenzial bedeuten könnte. Hintergrund waren Aussagen der EZB zur lockeren Geldpolitik und die wieder aufflammenden Sorgen wegen der schnell steigenden Neuinfektionen. Ein Neueinstieg ist daher nicht angezeigt. Investierte bleiben dabei.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8