10x maximale Hebelpower für eXtreme Gewinne
Foto: Shutterstock
30.07.2021 Carsten Kaletta

Deutsche Bank, Commerzbank und Co: Stunde der Wahrheit naht

-%
Deutsche Bank

Ein Jahr später als ursprünglich geplant haben die Aufseher Europas Banken, also damit auch Deutsche Bank und Commerzbank, wieder einem großen Gesundheitscheck unterzogen. Sind die Institute ausreichend gerüstet, falls sich die Pandemie noch einmal verschärft? Die Ergebnisse des Stresstests werden am Freitagabend für Klarheit sorgen.

Konkret sollen die Ergebnisse ab 18:00 Uhr von der europäische Bankenaufsicht EBA und der Europäischen Zentralbank (EZB) kommuniziert werden. Eigentlich sollte die neue Auflage des europäischen Bankenstresstests schon 2020 durchgeführt werden. Doch um den Instituten mitten in der Corona-Krise nicht noch weitere Aufgaben aufzubürden, wurde die Prüfung verschoben.

Sieben Testanden aus Deutschland

Die EBA hat 50 Geldhäuser aus 15 Ländern unter die Lupe genommen, die gemessen an den Vermögenswerten zusammen für rund 70 Prozent des Bankenmarktes in Europa stehen. Darunter sind sieben aus Deutschland: BayernLB, Commerzbank, Deutsche Bank, DZ Bank, Landesbank Baden-Württemberg, Landesbank Hessen-Thüringen, Volkswagen Bank.

Wirtschaftlicher Einbruch wird simuliert

Im als besonders hart geltenden Krisenszenario des EBA-Test wird unterstellt, dass sich die Corona-Krise zuspitzt und die wirtschaftlichen Rückschläge infolge der Pandemie länger anhalten. Die Wirtschaft in der Europäischen Union würde in diesem Szenario in den drei Jahren bis 2023 kumuliert um 3,6 Prozent schrumpfen. Zugleich würde die Arbeitslosenquote steigen und die Immobilienpreise würden kräftig einbrechen. Zudem wird von weiter fallenden Marktzinsen ausgegangen.

Deutsche Großbanken wohl nicht unter den Besten

Die deutschen Großbanken Deutsche Bank und Commerzbank werden im Stresstest vermutlich nicht mit Auszeichnung abschneiden. Das liegt schon an der Ausgangsposition am Jahresende 2020: Während die Deutsche Bank in ihrer Jahresschlussbilanz eine Kernkapitalquote von 13,6 Prozent aufwies, nahm die Commerzbank im letzten Viertel 2020 – coronabedingt – hohe Wertberichtigungen auf Kredite und auf zu hoch angesetzte Firmenwerte anlässlich des Antritts eines neuen Vorstandsvorsitzenden vor. Mit ihrer auf 13,2 Prozent geschrumpften harten Kernkapitalquote liegt die Commerzbank wohl eher im hinteren Viertel. Die Deutsche Bank rangiert im Mittelfeld.

Deutsche Bank (WKN: 514000)
Commerzbank (WKN: CBK100)

Die deutschen Kreditinstitute Deutsche Bank und Commerzbank werden nicht auf den Spitzen-Plätzen landen. Falls sie zwischen Normal- und Krisenszenario viele Prozentpunkte ihrer Kernkapitalquote verlieren (sollten), könnten die Aufseher zudem die Mindestkapitalanforderungen erhöhen. Kurzum: Da der Branchenprimus jüngst Top-Zahlenvorgelegt hat, und es auch bei der Commerzbank nach mit besser-als-gedacht-ausfallenden Zahlen (4. August) wieder aufwärts gehen könnte, bleiben Investierte Anleger bei beiden Aktien weiter dabei.

(Mit Material von dpa-AFX)

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €
Commerzbank - €

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern