Jetzt auf die neuen Favoriten setzen!
15.06.2016 Andreas Deutsch

Deutsche Bank, Commerzbank und Co: Die dramatischen Folgen des Brexit

-%
Commerzbank

Auch wenn sich die Aktien der Deutschen Bank und Commerzbank am Mittwochmorgen erholen: Es sind dramatische Zeiten für die europäische Finanzindustrie. Die Kurse könnten noch deutlich fallen.


Je näher die Abstimmung kommt, desto größer wird die Angst vor dem Brexit. Am 23. Juni stimmen die Briten ab, ob sie in der EU bleiben oder nicht. Wenn es so kommt, wären die Folgen wohl verheerend für die europäischen Banken.

Hart treffen würde ein Brexit jene Banken, die mit britischen Hypotheken, Bankdarlehen und Kreditkarten unterlegte Anleihen gekauft haben. Kommt es zum Ausstieg der Briten, könnten bestimmte forderungsbesicherte Anleihen, kurz ABS genannt, möglicherweise nicht mehr zur Notfall-Liquiditätsreserve der Banken gerechnet werden. Die Regulierungsbehörde hat nämlich festgelegt, dass die ABS aus einem EU-Land stammen sollen.

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg droht den europäischen Banken demnach eine Kapitallücke von insgesamt 108 Milliarden Euro.

Deutsche Bank ausgestoppt

Das Sentiment für Bank-Aktien ist nach wie vor katastrophal – auch wenn es am Mittwoch zu einer technischen Gegenbewegung kommt. Die Aktie der Deutschen Bank wurde bereits ausgestoppt, die Commerzbank-Aktie notiert nur noch kurz über dem Stoppkurs.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0