Börsen.Briefing. – kostenlos anmelden und Geschenk sichern
Foto: Shutterstock
19.11.2021 Carsten Kaletta

Deutsche Bank, Commerzbank und Co: Christine Lagarde schickt Banken-Werte auf Talfahrt

-%
Deutsche Bank

Die Banken hierzulande leiden seit Jahren unter der extremen Niedrigzins-Politik. Während in den USA so langsam die Zinszügel angezogen werden, legt die EZB die Hände in den Schoß. Und mit Blick auf die aktuellen Aussagen von Präsidentin Christine Lagarde wird sich daran auch auf absehbare Zeit nichts ändern – sehr zum Missfallen der Deutschen Bank.

Die EZB-Chefin lässt sich von dem kräftigen Anstieg der Inflation nicht aus der Ruhe bringen und erteilte einem rascheren Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes einmal mehr eine Absage. Wie Lagarde sagte, wird die Europäische Zentralbank (EZB) die Wirtschaft auch dann weiterhin unterstützen, wenn die akute Pandemie-Notlage beendet sei. Das beinhalte auch eine "angemessene Kalibrierung" der Anleihenkäufe der Notenbank.

Mit Kritik quittierte Deutsche-Bank-Boss Christian Sewing diese Aussagen. „Ich glaube, wir unterschätzen, dass diese Inflation tatsächlich länger anhalten wird und dass die Inflationsraten höher bleiben werden, als einige Leute und Ökonomen in den vergangenen sechs oder sieben Monaten gedacht haben“, so der Top-Manager.

Es gebe "eine strukturelle Inflation", getrieben etwa durch steigende Kosten im Zusammenhang mit dem Klimawandel. Sewing geht davon aus, dass die Inflationstrends der vergangenen vier bis sechs Wochen bis in die erste Jahreshälfte 2022 anhalten werden, und fordert: "Eine Reaktion der Zentralbank sollte früher erfolgen, als wir es gerade gehört haben."

Die Bankentitel gehen am Freitag ordentlich in die Knie. Während die Deutsche rund fünf Prozent verliert, büßt die Commerzbank 3,8 Prozent ein.

Deutsche Bank (WKN: 514000)
Commerzbank (WKN: CBK100)

Im Grunde kommt die erneute Absage an eine Änderung des geldpolitischen Kurses nicht völlig überraschend. Trotz der heutigen Kursverluste ist der AKTIONÄR nach wie vor für beide deutsche Bankentitel optimistisch. Deshalb gilt: unbedingt dabeibleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.
Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8